Direkt zum Hauptbereich

Tauschbörse

Kinder, was man nicht alles im Treppenhaus seines Mietshauses findet! Ich sage es Euch, in meinem 13-Stockwerke-Etablissement gehen die Dinge, die sich dort unten auf der Fensterbank neben der Ausgangstür immer wieder wie von Geisterhand ansammeln, oft auf keine Kuhhaut. Meine Freundin und ich nennen diese merkwürdige Kuriositätenwand liebevoll „Tauschbörse.“ Dort finden sich in regelmässigen unregelmässigen Abständen alte zerfledderte Schundromane, mal ein paar Joghurts, mal eine Sojamilch, Kartoffelsalat, Kuchenteigfertigmischungen für Schokomuffins, Gedichtbüchlein, Glühbirnen, gerne einzeln und ohne Verpackung, Tampons, auch gerne einzeln, gottseidank noch mit Verpackung, Cremeproben, Ratgeber, buddhistische Weisheiten auf Grußkarten, Salatdressing in fertigen Tütchen, alte CDs (wer braucht sie nicht?!), abgepackte Käsereste (scheint wohl nicht geschmeckt zu haben), Schokoladenosterhasen, Duschgel, Bulgursalat, ausgeschnittene Coupons die kein Mensch braucht, angebrochene Parfumpröbchen, Blumensamen, Wollreste (zum Stricken oder Häkeln vielleicht?), Gummibänder, getragene Socken und viele weitere Seltenheiten. Wann immer ich neue Abnormitäten entdecke, erinnere ich mich zwangsläufig aber gleichsam in mich hinein grinsend an die „Sex and the City“- Folge in der Carrie Bradshaw Geschworenendienst bei Gericht hat und jeden Tag einen Mann beobachtet, der immer wieder aufs Neue die verrücktesten Dinge in seinem Aktenkoffer mit sich herumträgt, die dort gefühlt so gar nicht hinein passen wollen. Mal war es beispielsweise eine ganze Mango, ein anderes Mal eine Kokosnuss. Auf letzteres warte ich auch immer noch in meiner hausansässigen Tauschbörse, sollte ich also eine Kokosnuss finden werde ich mir den Tag rot im Kalender anstreichen. Bei der ein oder anderen durchgeknallten Wunderlichkeit komme ich auch nicht umhin mich zu fragen wer diese Dinge dort abgelegt haben mag und ob eine bestimmte Nachricht dahinter stecken könnte. Oder, und das wird der wahrscheinlichere Fall sein, die Leute, die ihre nicht mehr gewollten Habseligkeiten dort ablegen sind einfach nur froh, wenn das Zeug weg ist während es ihnen allerdings zu schade zum wegwerfen ist und sie eine gewisse Freude dabei empfinden könnten, dass ein anderer ins Nutznießen ihrer abgelegten Tauschgegenstände kommt.
Allerdings finden sich auf dieser Fensterbank nicht nur Dinge zum Verschenken und Tauschen, sondern ebenso unregelmäßig nachbarschaftliche Notizen oder gar Drohbriefe, die die Frage offen lassen in welchem Viertel ich eigentlich wohne. Auch kürzlich ist wieder einmal ein solches wahnwitziges Schreibsel ungewollt in mein Sichtfenster gelangt, und da Teilen bekanntlich seliger ist denn Nehmen (oder war es Geben?, egal, Ihr versteht schon was ich mein) möchte ich Euch diese engelszüngigen Worte ebenso wenig vorenthalten wie das Kuriositätenkabinett der Tauschbörse:

ACHTUNG: Zeugen gesucht

Die asozialen Subjekte in diesem Haus haben wieder mal Langeweile: Mir hat ein Vollpfosten im Anfall mein Ventil zugeklebt (Fahrrad). Das ist unter aller ..., einer Gehbehinderten das Rad zu beschädigen (stand am Geländer zur Garage). Augenzeugen?

Bitte melden bei M. D. - 6. OG : 278...

Ja, da bleiben einem doch Augen und Mund offen stehen bei soviel charmedurchtränkten Worten und der offensichtlichen Freude die eigenen Befindlichkeiten direkt und ungefiltert mit seinen Nächsten, in diesem Fall den eigenen Nachbarn, zu teilen. Da ich natürlich gerne behilflich sein möchte auf der Suche nach dem strafbaren Übeltäter, teile ich diese Suchanzeige ebenso ungefiltert wie die Urheberin und sollte jemand etwas gesehen haben, würde ich auch die vollständige Telefonnummer herausgeben, damit Ihr Euch mit der Auftraggeberin in Verbindung setzen könnt. Ich weiß allerdings nicht, ob es Finderlohn beziehungsweise ein angemessenes Entgelt zur sachdienlichen Aufklärungshilfe gibt. Da müsstet Ihr Euch bitte direkt bei der Inserentin melden.
Kinder, Ihr seht, auch im kleinsten Mikrokosmos ist immer was los. Es liegt an uns es zu sehen, es sehen zu wollen, es anzunehmen, damit umzugehen und es gegebenenfalls in etwas umzuwandeln das es uns leichter macht damit einen guten Umgang zu finden. Not as easy as that many times. Aber ich bin mir sicher, dass wir nicht nur einiges sondern ziemlich viel schaffen können, wenn wir einen Weg für uns gefunden haben wie es sich für uns stimmig anfühlt. Und nachdem die wirklich abstruse Tauschbörse und die ein oder andere Nachricht mich über einen langen Zeitraum hinweg irritiert haben, habe ich nun viel öfter einen Grund diese Dinge als Anlass zu nehmen mich herzlich darüber zu amüsieren. In diesem Sinne: enjoy finding your way and walking along your very own path. Some journeys need to be travelled even if the road is rocky. Have a very happy wednesday, lovers!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mittendrin statt nur dabei - Meine wilde Party-Nacht mit den Promis

Kinder, es gibt Momente im Leben, die muss man einfach noch mal Revue passieren lassen. Weil sie einmalig waren, beeindruckend, belustigend, merkwürdig, spannend, aufregend, oder sogar alles zusammen. Daher möchte ich Euch heute noch einmal mitnehmen zur Movie meets Media Party in Berlin und wünsche Euch viel Spaß bei diesem herrlichen Rückblick!

Es ist ein absolutes Mega-Highlight: ich habe Karten für die Movie meets Media Party anlässlich der Berlinale in unserer Hauptstadt gewonnen und ich kann mein Glück kaum glauben. Aber ehe ich mich versehe und noch länger darüber nachdenken kann, was für ein Glück ich hatte, sitze ich auch schon im Bus und brause mit wehendem Haar gen Berlin. Im Hotel angekommen bleiben mir noch gute drei Stunden um mich auf den abendlichen Event der Spitzenklasse vorzubereiten, und die Zeit will gut genutzt werden. Schließlich will ich den Promis in nichts nachstehen. Und so verwende ich unzählige Minuten und ganz viel Hingabe darauf, ebenfalls wie ein Promi …

Ernste Anzeichen dafür dass man es mit einem Arschloch zu tun hat

Meine Honigmäuse, sicherlich sind wir fast alle schon mal in die Arschloch-Falle getappt und haben meist erst dann begriffen, wen wir da vor uns haben, nachdem es im wahrsten Sinne des Wortes zu spät war. Natürlich lernen wir mit der Zeit aus unseren Fehlern, sollte man zumindest hoffen, und so möchte ich die Gunst der Stunde nutzen, um noch einmal mit Hochdruck auf ganz besonders dringliche Anzeichen aufmerksam zu machen, die darauf hindeuten, dass wir es mit einem echten Arschloch zu tun haben und besser schnellstmöglich die Flucht ergreifen sollten:

1. Nach dem allerersten Sex posaunt er überheblich wie ein wildgewordener Eber während des Paarungsrituals heraus: "Ich WUSSTE, dass das passiert!"
2. Er kommt zum ersten Mal in den Genuss einen unserer hübschesten Schlüppis zu sehen und kann dazu nichts anderes sagen als: "Was trägst DU denn da?"
3. Er hält sich für unwiderstehlich und flirtet und plaudert mit sämtlichen Frauen, die in Reichweite kommen.
4. Man mac…

Der Rächer der Rosenlosen

Kinder, während sämtliche Bachelor-Kandidaten im Paradies nicht nur gegenseitig an ihren Rosen schnüffeln, wahlweise bevor oder nachdem diese in der Nacht der Rosen verteilt werden, lüsterne Zungenküsse austauschen, in Tränen, im Meer oder gleich in beidem versinken und hochemotionale Atombomben durch die Lüfte jagen, sitze ich ohne Bachelor in Hamburg an der Alster und feiere mein Single-Jubiläum. Ja, ganz recht, ich spreche die Dinge offen aus wie sie sind, auch daraus kann man einen Jahrestag machen!

Das wäre ja auch gar nicht weiter schlimm, schließlich habe ich jede Menge gute Bücher, bin viel an der frischen Luft und meine Sommersprossen versiebzehnfachen sich im Sekundentakt. Wenn, ja, wenn ich nicht stets und ständig von den skurrilsten Figuren angesprochen werden würde die die Hamburger Unterwelt zu bieten hat! Ist es denn die Möglichkeit? Da kann man ja nur zum Stubenhocker werden. Ich meine, irgendwo muss man sich ja verstecken. Oder was würdet Ihr tun?

Gerade erst diese …