Direkt zum Hauptbereich

Oben Ohne

Kinder, da laust mich doch der Affe! Habt Ihr auch schon vom allerneuesten Trend der modernen Promi-Weltgeschichte gehört? Richtig, an dieser Stelle ist die Rede vom wundersamen „Oben-Ohne-Phänomen“ mehr oder minder beliebter Stars rund um den Globus. Ich sage bereits im Vorwege: herzlichen Glückwunsch. Toll macht Ihr das. Ganz ganz toll.
Der ein oder andere interessierte Leser wird sich nun wahrscheinlich irritiert fragen: „Oben ohne? Ist das seit Rihanna, Miley Cyrus und Madonna nicht schon längst fest etabliert im heutigen Mode- und Auffallen-um-jeden-Preis-Zirkus der wundersamen Welt der Glanz-und-Gloria-Berühmtheiten?“ Nein, Kinder, weit gefehlt. Hier geht es nicht um das bunte Treiben von halbbedeckten oder vorzugsweise auch gerne gleich ganz nackten Brüsten, Busenspielereien, Warzentanz, Janet Jacksons Nipple-Gate oder der in "Sex and the City" beschriebenen Tittensuppe bei Hugh Hefner. Nein, hier geht es um Prominente ohne Make-up. Ihr lest ganz richtig und versteht nun sicherlich auch worum es geht. OBEN OHNE. Menschen ohne Make-up. Wahnsinn. Als ob das Rad neu erfunden oder mit der alten Feststellung die Welt sei eine Scheibe aufgeräumt wurde. Ich wiederhole mich: toll.
Meine Begeisterung geht so weit, dass ich mich gar nicht mehr einkriege vor wahnwitzigem Enthusiasmus über diese schwindelerregenden Neuigkeiten, die da aus der Welt der Stars zu uns herüber schwappen. Gut, dass ich schon sitze, ich wüsste sonst nicht woran ich mich auf die Schnelle festhalten sollte.
Angefangen hat die bereits beschriebene Neu-Erscheinung auf den Roten Teppichen der Glitzerwelt bei Sängerin und Songwriterin Alicia Keys. Sie wollte mit gutem Beispiel vorangehen und den Frauen dieser Welt mit diesem mutigen Schritt zeigen, dass sie kein Make-up tragen müssen um sich schön zu fühlen. Mehr noch, ihr Anliegen ist es uns Frauen darauf aufmerksam zu machen, dass wir alle schön sind so wie wir sind, und das auch ganz natürlich und ohne Make-up. Grundsätzlich ein ganz fabelhafter Gedanke und mit Sicherheit eine gute Idee für mehr Wohlbefinden in der allseits sich gerne verunsichern lassenden Damenwelt. Dumm nur, dass da auf einmal ein ziemlich anstrengender Hype draus entsteht. Heidi Klum, gar nicht dumm, sprang sofort auf den fahrenden Zug mit auf, weiß sie doch, dass man zwischendurch mit nichts mehr punkten kann als mit der guten alten Natürlichkeit. Als dieser Tage dann auch noch Ex-GNTM-Kandidatin und Dschungel-Nervensäge aber mittlerweile Fast-Hollywood-Star Sarah Knappik, auch bekannt als sogenannte Möchtegern-Prominente, auf einem deutschen Roten Teppich davon sprach, dass sie diesen Trend nun auch hierzulande durchsetzen will und erpicht darauf pochte, dass sie die Erste sei, die sich in Deutschland traute gänzlich (wirklich?) OBEN OHNE auf einer Gala-Veranstaltung zu erscheinen, wurde es mir allerdings zu blöd. Klar, im Gespräch bleiben um jeden Preis, ich versteh’ schon. Aber mit ohne Make-up tragen? Ehrlich?! Das soll jetzt ein Clou sein?
Liebe Lesefreunde, ich sage es Euch, nun klärt sich einiges auf: aus genau diesem Grund werde ich wahrscheinlich ewig im Gespräch bleiben. Und bin es wahrscheinlich längst. Denn, Trommelwirbel, Klingelbeutelklingeln, Paukenschlag, ich gehe jeden Tag OBEN OHNE. Ich weiß, das ist gewagt, ich höre es Euch und die Menschen um mich herum förmlich flüstern, manche sprechen es sogar laut aus, aber ich stehe dazu und ich liebe es. Und das schon seit Jahren. Oder gar Jahrzehnten? Nee, mit 21 kann so viel Zeit noch nicht ins Land gegangen sein.
Warum ich oben ohne gehe? Nun, ich habe keine Message, so wie die Promis es gerne von sich behaupten, auch wenn ich Alicia Keys recht gern Glauben schenken möchte. Ich persönlich finde mich ohne Make-up einfach hübscher. Ich mag den natürlichen Look. Und ich fühle mich geschminkt tatsächlich schnell unwohl und genieße es daher umso mehr oben ohne den Alltag zu bestreiten. Einzig das Tragen eines guten Lippenstifts genieße ich gerade an diesen nun wieder grauer und dunkler werdenden Tagen sehr, denn irgendwoher müssen Licht und Farbe schließlich kommen. Wenn denn nun doch einmal besondere Gelegenheiten auf mich zukommen bin ich natürlich durchaus gewillt ein bisschen Wimperntusche aufzulegen, aber sehr viel mehr werdet Ihr an mir wahrscheinlich kaum mehr zu sehen bekommen. Easy as that. Weil ich es so mag.
Ob die Promis und Möchtegern-Starlets, die mit dieser Masche auf sich aufmerksam zu machen versuchen, nun wirklich ganz und gar OBEN OHNE auf dem Roten Teppich erscheinen, lasse ich dahin gestellt. Glauben tue ich es ihnen nicht. Aber darin besteht ja auch keine Notwendigkeit.
An dieser Stelle möchte ich nun trotzdem meine Message, die ich eigentlich gar nicht habe, aber irgendwie braucht man die heutzutage ja wohl doch, in den Raum werfen: ohne Make-up fühlt es sich einfach besser an. Egal was. Alles. Weil kein Make-up-Tragen uns eine Freiheit gibt, die keine Foundation, kein Lidstrich, kein Eyeliner, kein Puder und kein Rouge dieser Welt uns verleihen kann. Alles eine Frage des Ausprobierens und der Kontinuität. Go ahead trying, lovers. You will love the experience. Have a very happy tuesday. Enjoy.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mittendrin statt nur dabei - Meine wilde Party-Nacht mit den Promis

Kinder, es gibt Momente im Leben, die muss man einfach noch mal Revue passieren lassen. Weil sie einmalig waren, beeindruckend, belustigend, merkwürdig, spannend, aufregend, oder sogar alles zusammen. Daher möchte ich Euch heute noch einmal mitnehmen zur Movie meets Media Party in Berlin und wünsche Euch viel Spaß bei diesem herrlichen Rückblick!

Es ist ein absolutes Mega-Highlight: ich habe Karten für die Movie meets Media Party anlässlich der Berlinale in unserer Hauptstadt gewonnen und ich kann mein Glück kaum glauben. Aber ehe ich mich versehe und noch länger darüber nachdenken kann, was für ein Glück ich hatte, sitze ich auch schon im Bus und brause mit wehendem Haar gen Berlin. Im Hotel angekommen bleiben mir noch gute drei Stunden um mich auf den abendlichen Event der Spitzenklasse vorzubereiten, und die Zeit will gut genutzt werden. Schließlich will ich den Promis in nichts nachstehen. Und so verwende ich unzählige Minuten und ganz viel Hingabe darauf, ebenfalls wie ein Promi …

Ernste Anzeichen dafür dass man es mit einem Arschloch zu tun hat

Meine Honigmäuse, sicherlich sind wir fast alle schon mal in die Arschloch-Falle getappt und haben meist erst dann begriffen, wen wir da vor uns haben, nachdem es im wahrsten Sinne des Wortes zu spät war. Natürlich lernen wir mit der Zeit aus unseren Fehlern, sollte man zumindest hoffen, und so möchte ich die Gunst der Stunde nutzen, um noch einmal mit Hochdruck auf ganz besonders dringliche Anzeichen aufmerksam zu machen, die darauf hindeuten, dass wir es mit einem echten Arschloch zu tun haben und besser schnellstmöglich die Flucht ergreifen sollten:

1. Nach dem allerersten Sex posaunt er überheblich wie ein wildgewordener Eber während des Paarungsrituals heraus: "Ich WUSSTE, dass das passiert!"
2. Er kommt zum ersten Mal in den Genuss einen unserer hübschesten Schlüppis zu sehen und kann dazu nichts anderes sagen als: "Was trägst DU denn da?"
3. Er hält sich für unwiderstehlich und flirtet und plaudert mit sämtlichen Frauen, die in Reichweite kommen.
4. Man mac…

Liebe, Hiebe, Triebe und Promis

Kinder, liebe Liebenden, liebe Suchenden, liebe Findenden, liebe Nachdenkenden, liebe Träumenden, liebe Lebenden! Manchmal im diffusen, verwirrenden, verwegenen, wilden, weitschweifigen Leben komme ich nicht umhin kühn, draufgängerisch und unerschrocken ein paar Fragen in den Raum zu werfen die es mir in meiner Freimütigkeit nicht erlauben sie unbeachtet zu lassen. Gottseidank leben wir im Land der Dichter und Denker! Denn so kann ich jederzeit künstlerisch untermauern warum auch mir oft nach Literatur, Lyrik und Poesie zumute ist und diesen unabsichtlich auferlegten Ungewissheiten gleichsam einen geeigneten Rahmen geben der ihrer würdig ist. Aber bevor ich wieder einmal abschweife widme ich mich mit wehendem Haar dem bisher noch Unbekannten. Wohlan.

Sodenn habe ich mich schon häufig gefragt warum so viele Prominente eigentlich ständig heiraten und scheinbar auch gar nicht müde werden sich wo auch immer sie stehen und gehen, und manchmal auch liegen, neu zu verlieben und ums erneute…