Direkt zum Hauptbereich

You're never fully dressed without a smile

"You're never fully dressed without a smile!" singt Sia im Kinofilm zum adaptierten Broadway Musical Annie. Und ich habe mir damals gleich die Playlist zum Film bei Spotify runtergeladen. Sehr viel mehr gute Laune in einem Lied wird schwierig, und Recht haben die Sängerin beziehungsweise Charles Strouse und Martin Charnin, die dieses Stück geschrieben und komponiert haben. Sie können sich mit Recht auf die Schulter klopfen für diesen wunderbar glücklich stimmenden Song, den sie geschaffen haben.
Und dann gibt es die Tage, an denen wir gerade keinen Ohrwurm von einem aufheiternden, herzerwärmenden Lied auf den Lippen haben und gerade wie jetzt im November alles so furchtbar grau und trist erscheint und wir auch der Sonne nicht recht trauen wollen, die uns früh morgens noch von über den Dächern angrinst. Zu sehr ist uns bewusst, dass sie in ein paar Minuten für den Rest des Tages verschwunden sein wird und uns mit unseren Gedanken allein lässt.
Aber Kinder, es wäre ja gelacht, wenn ich für solche Tage nicht auch einen heißen Tipp für uns hätte. In Bezug auf den Songtext "You're never fully dressed without a smile" gibt es einen ganz einfachen Weg nicht nur uns und unserem Spiegelbild, sondern auch den Menschen die uns begegnen, Freude ins Gesicht zu zaubern. Der Tipp ist einfach wie banal und sogar dazu habe ich einen bekannten Spruch parat: On a bad day there is always lipstick! In diesem Sinne sollten wir uns, falls noch nicht vorhanden, dringend einen, zwei, drei passende Lippenstifte zulegen und gerade an den Tagen auftragen, an denen wir schon morgens denken, dass sie schon jetzt nicht mehr zu retten sind. Ihr dürft mir gerne glauben, Lippenstift hilft. Und er hilft genauso, wenn wir ihn mittags, nachmittags oder abends auftragen, und sei es nur zum schnellen Feierabend-Einkauf im Supermarkt. Oder vielleicht doch zum Auftakt für ein heißes Date in der Bar gegenüber. Allein das Auftragen und der anschließende Blick in den Spiegel werden unsere Laune merklich bessern. Warum? Easy as that. Mit nur wenigen winzigen Handgriffen sorgen wir für uns, wir nehmen uns selbst und unsere Stimmung ernst und wir tun uns selbst etwas gutes. Wir nehmen die schlechte Laune nicht einfach hin, sondern steuern aktiv dagegen, und manchmal reichen schon diese kleinen Feinheiten aus um dafür zu sorgen, dass es uns besser geht. Falls Ihr noch nach der richtigen Farbe sucht, habe ich hier drei Top Tipps für Euch, und das Beste daran ist, dass die Farben nicht nur fabelhaft aussehen und gut halten, sondern dass die Lippenstifte von Essence auch in das kleinste Budget passen. 
So here we go: 
Tipp Nummer 1: All you need is red (Essence 02)
Tipp Nummer 2: Dare to Wear (Essence 03)
Tipp Nummer 3: Adorable Matt! (Essence 14)
Da ich die Lippenstifte alle drei selber besitze, kann ich sie Euch mit gutem Gewissen empfehlen. Probiert es aus! Ich verspreche Euch, es funktioniert. 
Und für den Fall, dass Ihr trotz alledem lieber singt, kommt hier noch der Refrain aus dem Broadway Musical Annie zum Auswendiglernen. Und unten findet Ihr den Link zum Video auf YouTube. Für die schlechten Tage. Oder die guten, um sie direkt mit einem Song feiern zu können!

Your clothes may be Chanel, Gucci
Your shoes crocodile
But baby you're never fully dressed without a smile

And if you stand for nothing you'll fall for it all
We got all we need, got no more
You're never fully dressed without a smile
And if you stand for somethin' you can have it all
If it's real, you'll open every door
You're never fully dressed without a smile
You're never fully dressed without a smile
You're never fully dressed without a smile


In diesem Sinne: Enjoy lovers! Have a cheerful time and the best of days!

https://www.youtube.com/watch?v=aY6jTdDIEQs 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mittendrin statt nur dabei - Meine wilde Party-Nacht mit den Promis

Kinder, es gibt Momente im Leben, die muss man einfach noch mal Revue passieren lassen. Weil sie einmalig waren, beeindruckend, belustigend, merkwürdig, spannend, aufregend, oder sogar alles zusammen. Daher möchte ich Euch heute noch einmal mitnehmen zur Movie meets Media Party in Berlin und wünsche Euch viel Spaß bei diesem herrlichen Rückblick!

Es ist ein absolutes Mega-Highlight: ich habe Karten für die Movie meets Media Party anlässlich der Berlinale in unserer Hauptstadt gewonnen und ich kann mein Glück kaum glauben. Aber ehe ich mich versehe und noch länger darüber nachdenken kann, was für ein Glück ich hatte, sitze ich auch schon im Bus und brause mit wehendem Haar gen Berlin. Im Hotel angekommen bleiben mir noch gute drei Stunden um mich auf den abendlichen Event der Spitzenklasse vorzubereiten, und die Zeit will gut genutzt werden. Schließlich will ich den Promis in nichts nachstehen. Und so verwende ich unzählige Minuten und ganz viel Hingabe darauf, ebenfalls wie ein Promi …

Ernste Anzeichen dafür dass man es mit einem Arschloch zu tun hat

Meine Honigmäuse, sicherlich sind wir fast alle schon mal in die Arschloch-Falle getappt und haben meist erst dann begriffen, wen wir da vor uns haben, nachdem es im wahrsten Sinne des Wortes zu spät war. Natürlich lernen wir mit der Zeit aus unseren Fehlern, sollte man zumindest hoffen, und so möchte ich die Gunst der Stunde nutzen, um noch einmal mit Hochdruck auf ganz besonders dringliche Anzeichen aufmerksam zu machen, die darauf hindeuten, dass wir es mit einem echten Arschloch zu tun haben und besser schnellstmöglich die Flucht ergreifen sollten:

1. Nach dem allerersten Sex posaunt er überheblich wie ein wildgewordener Eber während des Paarungsrituals heraus: "Ich WUSSTE, dass das passiert!"
2. Er kommt zum ersten Mal in den Genuss einen unserer hübschesten Schlüppis zu sehen und kann dazu nichts anderes sagen als: "Was trägst DU denn da?"
3. Er hält sich für unwiderstehlich und flirtet und plaudert mit sämtlichen Frauen, die in Reichweite kommen.
4. Man mac…

Der Rächer der Rosenlosen

Kinder, während sämtliche Bachelor-Kandidaten im Paradies nicht nur gegenseitig an ihren Rosen schnüffeln, wahlweise bevor oder nachdem diese in der Nacht der Rosen verteilt werden, lüsterne Zungenküsse austauschen, in Tränen, im Meer oder gleich in beidem versinken und hochemotionale Atombomben durch die Lüfte jagen, sitze ich ohne Bachelor in Hamburg an der Alster und feiere mein Single-Jubiläum. Ja, ganz recht, ich spreche die Dinge offen aus wie sie sind, auch daraus kann man einen Jahrestag machen!

Das wäre ja auch gar nicht weiter schlimm, schließlich habe ich jede Menge gute Bücher, bin viel an der frischen Luft und meine Sommersprossen versiebzehnfachen sich im Sekundentakt. Wenn, ja, wenn ich nicht stets und ständig von den skurrilsten Figuren angesprochen werden würde die die Hamburger Unterwelt zu bieten hat! Ist es denn die Möglichkeit? Da kann man ja nur zum Stubenhocker werden. Ich meine, irgendwo muss man sich ja verstecken. Oder was würdet Ihr tun?

Gerade erst diese …