Direkt zum Hauptbereich

Essen hält Leib und Seele zusammen

Kinder, kennt Ihr das auch? Diese Tage, die sich einfach nur schlimm, traurig, trostlos, sorgenvoll und blöd anfühlen? An denen scheinbar nichts helfen mag, so sehr wir uns auch am Schlüppi reissen und versuchen den grauen Nebelschwaden und Regenvorhängen zu trotzen, die unser Gemüt so ungestüm aus dem Takt bringen? Die Tage, an denen wir uns trotz schwerem Herzen und schmerzerfülltem Gedankenkarussel mutig den Weg nach vorn bahnen und auf halber Strecke merken, dass die gute Miene zum bösen Spiel nicht lange aufrechtzuerhalten sein wird?
Dann habe ich hier einen schlichten, einfachen Tipp für Euch: gerade an diesen Tagen solltet Ihr besonders gut essen. Es klingt einfach und banal, und viele werden jetzt genervt weiter klicken und sich denken, dass das doch nun wirklich ein alter Hut ist, aber ich sage es Euch nochmal: an ebensolchen Tagen solltet Ihr besonders gut essen. Nicht von ungefähr kommt uns an dieser Stelle der sagenumwobene Spruch unserer Großeltern in den Sinn: Essen hält Leib und Seele zusammen. Und darin steckt viel Wahrheit. Gerade wenn es uns nicht gut geht, aus den verschiedensten Gründen, ist es besonders wichtig, dass wir es uns gut gehen lassen. Dabei helfen in solchen Fällen jedoch meist kein firlefanziges Frustshoppen oder Unmengen an Schokoladentafeln. Beides wird wahrscheinlich eher dafür sorgen, dass uns kurze Zeit später schlecht ist, weil wir Geld ausgegeben haben, dass wir gar nicht besitzen, oder im lüsternen Schokoladenraffgiertaumel nicht die erhoffte Erfüllung gefunden haben, sondern nun lediglich ein zusätzlich für Unbehangen sorgendes Schuld- und/oder Völlegefühl mit uns herum tragen.
Wenn es uns nicht gut geht, dann müssen wir dafür sorgen, dass Leib und Seele wieder zusammen finden. Indem wir unserem Magen etwas gutes tun, können wir aktiv für die Steigerung unseres Wohlbefindens sorgen. Ich empfehle uns in solchen Momenten den Kopf auszuschalten. Wenn uns das nicht gelingt, dann müssen wir stark sein und aktiv gegen das Negativ-Gefühl handeln. Und dann geht es schnurstraks zum Mittagessen oder zum abendlichen Dinner in unser Lieblings-Restaurant, unser Lieblings-Bistro um die Ecke oder zum Italiener unseres Vertrauens, und zwar ohne das ganze lange zu zerdenken. Bei Scaloppine in Vino Bianco, Rosmarin und Röstkartoffeln verschwinden die bösen nebelverhangenen Schlechtwetter-Gedanken auf einmal wie von selbst, bei einem Teller Spaghetti Aglio Olio fühlt sich alles auf einmal nicht mehr ganz so schwer und unerträglich an und bei zarten Rindermedaillons mit Blumenkohlgemüse und feiner Pfeffersauce fragt man sich, warum sich den Tag über eigentlich alles so schlimm angefühlt hat. Dazu ein Gläschen Vino und ein gutes Buch und ich gebe uns eine Stunde bis sich die unerträglichen Gedankenschleifen und die schwermütigen Gefühle in Luft auflösen. Wir brauchen dazu nur uns selbst und sind auf keine Gesellschaft oder andere Menschen angewiesen. Selbstverständlich funktioniert diese Empfehlung auch bei einem gemütlichen Koch-Abend ganz in Ruhe bei uns zu Hause. Je nachdem nach was uns der Sinn mehr steht.
Sicher sagt Ihr nun, dass dieser Trick ein sehr leichter ist und Tipps so richtig schwierig sein müssen, damit sie funktionieren. Ich aber sage Euch, dass dem nicht so ist. Gerade leichte Ratschläge sind doch sogar noch viel einfacher zu befolgen als anstrengende, denn wir müssen tatsächlich nicht mehr tun als zu essen. Entweder gehen wir essen und lassen uns verwöhnen. Oder wir verwöhnen uns daheim indem wir für uns selber kochen. Unser Leibgereicht reicht dabei vollkommen aus und geht in der Regel auch sicherlich recht schnell.
Ich verspreche uns: an Tagen wie diesen sorgt ein gutes Mahl dafür, dass Leib und Seele wieder zusammen finden. Und wer weiß welche Bäume wir nach dem Essen auf einmal imstande sind auszureißen.
Ich wünsche uns viele gute Tage und was an den weniger guten zu tun ist, damit sie doch wieder besser werden, wissen wir nun auch. In diesem Sinne: enjoy, lovers. Have fun dining always.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Muskulös

Kinder, endlich ist es wieder soweit! Es gibt Neuigkeiten aus der Welt der Internet-Liebenden und Online-Suchenden, aus der Welt der Scheinprinzen und Schaumschläger, aus der Welt in der alles kann aber nichts geht. Zumindest bei mir gerade nicht. Nicht mehr. Irgendwann ist auch mal Schluss im Bus. Aus die Maus. Und Ende im Gelände. Irgendwann ist das Maß auch einfach erst mal voll aber keiner weiß ob sich das nicht vielleicht auch ganz schnell wieder ändern kann. Und so widme ich mich für den Moment völlig selbstlos den wieder einmal unmöglichsten Suchanzeigen bei deren Lesegenuss klar ersichtlich werden sollte, warum die BILD Online kürzlich mit großen Lettern lockte „Zu früh gefreut beim ersten Match! Was beim Tinder-Date alles schief gehen kann!“ Bei den folgenden Annoncen kann ich mir zwar kaum vorstellen, dass dort allzu viel gematched wird, aber da auch ich nie auslerne kann ich natürlich nicht wissen wer Lust auf diese wildgewordenen Lüstlinge bekommt und das Netz nachträglich…

Mittendrin statt nur dabei - Meine wilde Party-Nacht mit den Promis

Kinder, es gibt Momente im Leben, die muss man einfach noch mal Revue passieren lassen. Weil sie einmalig waren, beeindruckend, belustigend, merkwürdig, spannend, aufregend, oder sogar alles zusammen. Daher möchte ich Euch heute noch einmal mitnehmen zur Movie meets Media Party in Berlin und wünsche Euch viel Spaß bei diesem herrlichen Rückblick!

Es ist ein absolutes Mega-Highlight: ich habe Karten für die Movie meets Media Party anlässlich der Berlinale in unserer Hauptstadt gewonnen und ich kann mein Glück kaum glauben. Aber ehe ich mich versehe und noch länger darüber nachdenken kann, was für ein Glück ich hatte, sitze ich auch schon im Bus und brause mit wehendem Haar gen Berlin. Im Hotel angekommen bleiben mir noch gute drei Stunden um mich auf den abendlichen Event der Spitzenklasse vorzubereiten, und die Zeit will gut genutzt werden. Schließlich will ich den Promis in nichts nachstehen. Und so verwende ich unzählige Minuten und ganz viel Hingabe darauf, ebenfalls wie ein Promi …

Ausgemustert

Kinder, Ihr kennt es, ich kenne es, die Frage ist: wer kennt es nicht? Wie oft stehen wir verzweifelt vor dem Kleiderschrank, vor Kommoden, Kisten, Kästen, Schubladen, noch immer nicht ausgepackten Tüten und Verstecken, die keiner jemals zu Gesicht bekommen darf, und reißen alles raus auf der bangen Suche nach einem passenden Kleidungsstück oder viel schlimmer noch nach einem ganzen passenden Outfit! Und so viel wir auch aus sämtlichen Stauräumen herausziehen und nach kurzem Zweifeln doch schnell wieder aufs Bett oder auf den Boden werfen, irgendwie gibt es immer wieder, und ich betone: IMMER WIEDER! Tage an denen wir so gar nichts finden wollen was zu unserer aktuellen Stimmungslage, zu unserem Gemüt, zur Situation, zum Anlass oder auch einfach nur insgesamt passen will. So ein Dilemma! Und wie kann das eigentlich sein? Oder gibt es dazu vielleicht gar keine logische Erklärung? Gibt es die vielleicht zu vielerlei Dingen, so sehr wir auch suchen und uns den Kopf darüber zerbrechen, ma…