Direkt zum Hauptbereich

Die Piccolo-Patin

Liebe Freunde des prickelnden Erfrischungsgetränkes, heute möchte ich Euch die Piccolo-Patin vorstellen, die ich kürzlich beim Einkaufen im Supermarkt meines Vertrauens kennengelernt habe.
Nachdem ich in besagtem Etablissement all meine Einkäufe in meinem Einkaufskörbchen verstaut hatte, machte ich mich auf den Weg zur Kasse. Dort versuchte ich die kürzeste Schlange auszumachen und sprintete, als ich meinte sie erkannt zu haben, mit entschlossenem Schritt voran. Vor mir war gerade eine ältere Dame dabei ihre Einkäufe aus ihrem Wagen zu sammeln und auf das Laufband zu legen. Neben einigen Leckereien beförderte sie aus dem Tiefen ihres Einkaufswagens auch etliche Schnapsfläschchen zu Tage und ich fragte mich, ob sie am Abend vielleicht noch Besuch von einem Verehrer bekommen würde, denn wie eine Trinkerin sah sie nicht aus. Vielleicht kaufte sie aber auch einfach nur ihren Monatsvorrat an Schnäpsen ein, irgendwann muss man das schließlich auch mal erledigen.
Interessant fand ich, dass sie die Lebensmittel und anderen Naschereien einzeln bezahlte, um dann anschließend die Spirituosen in einer gesonderten Rechnung zu begleichen. Bedächtig legte sie sämtliche Einkäufe nebst Schnapsflaschen zurück in ihren Einkaufswagen um ihre Habseligkeiten später in Ruhe einpacken zu können. Da ich eigentlich keine große Eile hatte, konnte ich das kleine Schauspiel vor mir genießen, und auch die Kassiererin schien amüsiert über die Einkaufsrituale der betagten Frau. Trotz für diese Jahreszeit gerade untypischen Temperaturen war sie im langen dunklen Mantel mit spitzbübisch anmutendem Hut und einer riesigen Brille auf der Nase unterwegs und ich wunderte mich, dass ihr scheinbar überhaupt nicht warm zu sein schien.
Als sie schließlich alle Waren wieder sicher im Einkaufswagen verstaut hatte und auch die zweite Ladung, sprich die Spirituosen-Sammlung, bezahlt hatte, hielt sie der Kassiererin auf einmal einen gerade erstandenen Piccolo unter die Nase und bat sie mit der einfachen, aber klar formulierten Aufforderung „Aufmachen!“ darum ihr die Flasche direkt zu öffnen. Die Kassiererin verstand scheinbar nicht sofort worum die alte Dame sie da gebeten hatte und musste noch einmal nachfragen. Zu überrascht war sie wohl über die schlichte Forderung der Frau in Hut und Wollmantel. Also wiederholte diese ihre Forderung: „Aufmachen!“ und wedelte der Kassiererin mit der Piccolo-Flasche unter der Nase herum. Nun hatte die Supermarktmitarbeitern begriffen, worum ihre Kundin sie hier bat und öffnete der alten Dame ohne Umschweife die kleine Flasche Sekt. Froh, dass das Fläschchen nun offen war, nahm die Frau der Kassiererin diese ab und trank, noch bevor sie sich zum Gehen und zu ihrem Einkaufswagen umdrehte, unverhohlen einen Schluck direkt an der Kasse. Für sie auch einfach mal gar kein Problem, denn es schien sie nicht im Geringsten zu stören, dass die Kassiererin und ich einen amüsierten Blick wechselten. Als die alte Dame sich nach zwei weiteren Schlucken zum Gehen umwandte, flüsterte mir die Kassiererin belustigt zu: „Es gibt immer wieder Dinge, die es nicht gibt.“
Und da hat sie Recht. In diesem Sinne wünsche ich Euch, dass Euch die alte Dame vielleicht auch einmal bei Eurem Feierabendeinkauf begegnet. Und Ihr könnt mir dann gerne an dieser Stelle berichten, welches Fläschchen sie sich diesmal an der Kasse hat öffnen lassen.
Cheerio, lovers! Have a splendid day.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Muskulös

Kinder, endlich ist es wieder soweit! Es gibt Neuigkeiten aus der Welt der Internet-Liebenden und Online-Suchenden, aus der Welt der Scheinprinzen und Schaumschläger, aus der Welt in der alles kann aber nichts geht. Zumindest bei mir gerade nicht. Nicht mehr. Irgendwann ist auch mal Schluss im Bus. Aus die Maus. Und Ende im Gelände. Irgendwann ist das Maß auch einfach erst mal voll aber keiner weiß ob sich das nicht vielleicht auch ganz schnell wieder ändern kann. Und so widme ich mich für den Moment völlig selbstlos den wieder einmal unmöglichsten Suchanzeigen bei deren Lesegenuss klar ersichtlich werden sollte, warum die BILD Online kürzlich mit großen Lettern lockte „Zu früh gefreut beim ersten Match! Was beim Tinder-Date alles schief gehen kann!“ Bei den folgenden Annoncen kann ich mir zwar kaum vorstellen, dass dort allzu viel gematched wird, aber da auch ich nie auslerne kann ich natürlich nicht wissen wer Lust auf diese wildgewordenen Lüstlinge bekommt und das Netz nachträglich…

Ausgemustert

Kinder, Ihr kennt es, ich kenne es, die Frage ist: wer kennt es nicht? Wie oft stehen wir verzweifelt vor dem Kleiderschrank, vor Kommoden, Kisten, Kästen, Schubladen, noch immer nicht ausgepackten Tüten und Verstecken, die keiner jemals zu Gesicht bekommen darf, und reißen alles raus auf der bangen Suche nach einem passenden Kleidungsstück oder viel schlimmer noch nach einem ganzen passenden Outfit! Und so viel wir auch aus sämtlichen Stauräumen herausziehen und nach kurzem Zweifeln doch schnell wieder aufs Bett oder auf den Boden werfen, irgendwie gibt es immer wieder, und ich betone: IMMER WIEDER! Tage an denen wir so gar nichts finden wollen was zu unserer aktuellen Stimmungslage, zu unserem Gemüt, zur Situation, zum Anlass oder auch einfach nur insgesamt passen will. So ein Dilemma! Und wie kann das eigentlich sein? Oder gibt es dazu vielleicht gar keine logische Erklärung? Gibt es die vielleicht zu vielerlei Dingen, so sehr wir auch suchen und uns den Kopf darüber zerbrechen, ma…

Ein Date mit dem Märchenprinz

Kinder, es gibt wie so oft in meinem wilden Leben wieder einmal einiges zu berichten. Wo fange ich an, wo höre ich auf, und wann ist es eigentlich Zeit aufzuhören? Oder wann ist es Zeit etwas zu beenden? Wissen wir es wenn es soweit ist? Können wir es fühlen? Oder wollen wir es einfach nie wahrhaben wenn etwas vorbei ist und tun wir uns damit nicht noch viel mehr weh als wenn wir tatsächlich mit etwas aufhören würden, auch wenn es dann natürlich erst einmal ganz besonders wehtun würde?

Nun, Ihr merkt es, wieder einmal schweife ich ab. Wobei ich manchmal gar nicht so genau weiß ob ich denn wirklich abschweife oder ob nicht doch alles irgendwie miteinander zusammenhängt.

Nun denn, Kinder, erinnert Ihr Euch noch an den Märchenprinz? So getroffen im vergangenen November und sofort im Zauberbann gewesen. Aber das hatte sich dann ja ziemlich schnell erledigt. Und so bin ich doch wieder bei oben beschriebenem: Ist es manchmal vielleicht besser ein Ende mit Schrecken zu erleben, aber dann i…