Direkt zum Hauptbereich

10 Dinge die Frauen in Umkleidekabinen sagen

Kinder, Ihr kennt es sicher alle! Denn ob nun weiblicher oder männlicher Natur, in Umkleidekabinen verbringen wir oftmals mehr Zeit mit unseren potentiellen Kleidungsstücken als wenn wir sie dann tatsächlich später auch im eigenen Kleiderschrank haben und regelmäßig tragen könnten. Aber kommen wir nicht vom hundertsten ins tausendste sondern beginnen frisch, fromm, fröhlich, frei mit den meistgehörten Dingen, die Frauen in Umkleidekabinen sagen. Olé:

1. Also, mit DEN Schuhen, sieht das jetzt natürlich total blöd aus!

2. Soll ich die Jeans unter dem Kleid nochmal ausziehen damit Du Dir besser vorstellen kannst wie es ohne die Hose aussieht?

3. Nee, die Größe ist gut. Bis zum Sommer nehme ich auf jeden Fall noch ab!

4. Wenn ich die Haare so zurück binde, dann passt das Muster irgendwie vielleicht doch zu mir!

5. Das kann man nachher im Sommer richtig gut tragen!

6. Du musst Dir jetzt MAL KURZ die Socken wegdenken!

7. Eigentlich stehen mir Blumen ja nicht, aber auf dem Kleid geht’s, findest Du nicht?

8. Ich muss noch mal kurz den BH ausziehen. Sonst sieht man gar nicht wie das mit dem Ausschnitt wirklich aussieht!

9. Nee, ich komme nicht raus und zeige Dir das Outfit. Das sieht so schlimm aus, dass ich es gleich wieder ausgezogen habe!

10. ABER DIE FARBE ist schon ziemlich geil!

Und als Bonus für diejenigen unter uns die mehr als eins im Sinn haben:

Kann mein Freund mit in die Kabine?
Oder in anderen Worten: Guido würde sagen das tut gar nichts für mich.

Tja, Kinder, wenn Ihr damit heute Abend in den viel zu langen Werbepausen von "Let’s Dance" nicht noch eine Runde Bingo spielen könnt, dann weiß ich es auch nicht. Ich muss jetzt ein paar Profitänzer und ein paar Promis anschmachten. Und was die Nacht danach noch bringt, Ihr ahnt es, das weiß ganz allein der Abendwind!

In diesem Sinne: Enjoy the night with your heart wide open. You never know what happens next.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mittendrin statt nur dabei - Meine wilde Party-Nacht mit den Promis

Kinder, es gibt Momente im Leben, die muss man einfach noch mal Revue passieren lassen. Weil sie einmalig waren, beeindruckend, belustigend, merkwürdig, spannend, aufregend, oder sogar alles zusammen. Daher möchte ich Euch heute noch einmal mitnehmen zur Movie meets Media Party in Berlin und wünsche Euch viel Spaß bei diesem herrlichen Rückblick!

Es ist ein absolutes Mega-Highlight: ich habe Karten für die Movie meets Media Party anlässlich der Berlinale in unserer Hauptstadt gewonnen und ich kann mein Glück kaum glauben. Aber ehe ich mich versehe und noch länger darüber nachdenken kann, was für ein Glück ich hatte, sitze ich auch schon im Bus und brause mit wehendem Haar gen Berlin. Im Hotel angekommen bleiben mir noch gute drei Stunden um mich auf den abendlichen Event der Spitzenklasse vorzubereiten, und die Zeit will gut genutzt werden. Schließlich will ich den Promis in nichts nachstehen. Und so verwende ich unzählige Minuten und ganz viel Hingabe darauf, ebenfalls wie ein Promi …

Ernste Anzeichen dafür dass man es mit einem Arschloch zu tun hat

Meine Honigmäuse, sicherlich sind wir fast alle schon mal in die Arschloch-Falle getappt und haben meist erst dann begriffen, wen wir da vor uns haben, nachdem es im wahrsten Sinne des Wortes zu spät war. Natürlich lernen wir mit der Zeit aus unseren Fehlern, sollte man zumindest hoffen, und so möchte ich die Gunst der Stunde nutzen, um noch einmal mit Hochdruck auf ganz besonders dringliche Anzeichen aufmerksam zu machen, die darauf hindeuten, dass wir es mit einem echten Arschloch zu tun haben und besser schnellstmöglich die Flucht ergreifen sollten:

1. Nach dem allerersten Sex posaunt er überheblich wie ein wildgewordener Eber während des Paarungsrituals heraus: "Ich WUSSTE, dass das passiert!"
2. Er kommt zum ersten Mal in den Genuss einen unserer hübschesten Schlüppis zu sehen und kann dazu nichts anderes sagen als: "Was trägst DU denn da?"
3. Er hält sich für unwiderstehlich und flirtet und plaudert mit sämtlichen Frauen, die in Reichweite kommen.
4. Man mac…

Der Rächer der Rosenlosen

Kinder, während sämtliche Bachelor-Kandidaten im Paradies nicht nur gegenseitig an ihren Rosen schnüffeln, wahlweise bevor oder nachdem diese in der Nacht der Rosen verteilt werden, lüsterne Zungenküsse austauschen, in Tränen, im Meer oder gleich in beidem versinken und hochemotionale Atombomben durch die Lüfte jagen, sitze ich ohne Bachelor in Hamburg an der Alster und feiere mein Single-Jubiläum. Ja, ganz recht, ich spreche die Dinge offen aus wie sie sind, auch daraus kann man einen Jahrestag machen!

Das wäre ja auch gar nicht weiter schlimm, schließlich habe ich jede Menge gute Bücher, bin viel an der frischen Luft und meine Sommersprossen versiebzehnfachen sich im Sekundentakt. Wenn, ja, wenn ich nicht stets und ständig von den skurrilsten Figuren angesprochen werden würde die die Hamburger Unterwelt zu bieten hat! Ist es denn die Möglichkeit? Da kann man ja nur zum Stubenhocker werden. Ich meine, irgendwo muss man sich ja verstecken. Oder was würdet Ihr tun?

Gerade erst diese …