Direkt zum Hauptbereich

Die Erotik der Baggerfahrer

Kinder, Ihr kennt es, ich kenne es nicht, aber den meisten ist es wohl bekannt: manchmal reißt er, der Geduldsfaden. Oder wie in meinem Fall in der Frühe: manchmal reißt sie, die Fahrradkette. Und damit reißt er dann tatsächlich auch bei mir, der Geduldsfaden.
Während ich in aller Herrgottsfrühe und in beißender Kälte mit dem Rad durch ungeahnte Hamburger Stadtteile sause und gerade so vor mich hindenke, dass das Radfahren auf dieser Strecke auf einmal doch ganz locker geht und sich ganz leicht anfühlt, merke ich auf einmal, dass ich nicht nur nicht mehr schalten, sondern auch nicht mehr mit den Pedalen bremsen kann. Und ironischerweise gerade einen Berg hinunterbrause. Klar, hätte sich vor allem deswegen leicht anfühlen können, das Radeln, aber dass sich dahinter die nächste Minus-Sensation verbirgt in einer Woche in der schon genug kaputt gegangen und rausgefallen ist hat mich vom akuten Schockzustand in hysterisches Lachen versetzt. Und dabei musste ich dann gleichsam vorsichtig versuchen zu bremsen.
Super. Richtig geil. Und ich war irgendwo im Nirgendwo. Weit weg von allem was ich kannte und wo ich hinmusste.
Und so stellte ich nachdem ich vorsichtig zum Stehen gekommen war mein Fahrrad an den Rand einer Baustelle, rechts von mir wurde Baggersand aufgefahren, links von mir rauschten unermüdlich unbekümmerte Autofahrer in ihren Wagen vorbei, und versuchte mich mit Taschentüchern bewaffnet an der Wiedereingliederung meiner rausgefallenen Fahrradkette. Da ich das noch nie gemacht hatte sah ich wahrscheinlich denkbar blöde aus und weil es so unfassbar kalt war sind mir fast die Finger dabei abgebrochen. Ohne Witz jetzt. Ich kann immer noch kaum tippen.
Alle Mühe half jedoch rein gar nichts. Ich schaffe es einfach nicht den Nippel durch die Lasche zu ziehen, ache nee, das war was anderes, ich schaffte es nicht mein Fahrrad wieder zum Weiterradeln fit und ausflugsbereit zu machen.
Doch dann, immer eins im Sinn, hatte ich eine fulminante Idee, die ich mich kaum auszusprechen wage, denn ich habe mich ja kaum getraut sie überhaupt in die Tat umsetzen. Aber nun gut. Erwähnte ich, dass rechts neben mir Baggersand aufgefahren wurde? Und wie funktioniert das? Mit Baggern, richtig. Und wie werden Bagger betrieben? Ganz genau, von Baggerfahrern! Und das sollen ja bekanntlich Männer sein, so richtig echte Männer, die ein bisschen was von Fummeln und ordentlich Reinstecken verstecken. Und während ich noch überlegte ob ich wirklich und wenn dann welchem Baggerfahrer winken sollte, machte sich meine rechte Hand selbständig und ich machte den mir am nächsten Baggersand auffahrenden Bauarbeiter auf mich aufmerksam.
Ja, oh ja.
Und nun ratet was passiert ist? In Nullkommanichts stieg der freundliche Baggerfahrer aus seinem Fahrerhäuschen und eilte mir zur Hilfe. Mit ein paar wenigen geschickten Handgriffen fummelte er mir meine Fahrradkette wieder dahin wo sie hingehört und auf einmal war alles gar nicht mehr so schlimm. In meiner überdimensional großen Freude und Erleichterung fragte ich ihn, so wie es sich schließlich auch gehört, ob er was dafür haben möchte, aber er grinste nur und meinte nein, es wäre alles gut.
Mit dem wildesten Lachen seit Ewigkeiten machte ich mich sodenn wieder auf den Weg durch die Kälte und die Grauheit der Stadt, letztere habe ich allerdings auf einmal ganz anders wahrgenommen, weil mein Herz und mein Gemüt so herrlich von dem freundlichen und äußerst hilfsbereiten Baggerfahrer erfrischt wurden. Danke.
In diesem Sinne, und so abgedroschen es klingt: In every bad there is something good. Even if it’s dark and grey there’s always also light along the way. Manchmal können wir es sehen, und manchmal können wir es nicht sehen. Aber wir können uns üben im genauer hinschauen. Denn wenn dann wirklich wieder einmal der Geduldsfaden reißt, dann wissen wir, dass er sich auch wieder festbinden lässt. Have a beautiful sunday, lovers! Enjoy everything you do with all your heart. Life is worth the fun, the aches and the adventures.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Muskulös

Kinder, endlich ist es wieder soweit! Es gibt Neuigkeiten aus der Welt der Internet-Liebenden und Online-Suchenden, aus der Welt der Scheinprinzen und Schaumschläger, aus der Welt in der alles kann aber nichts geht. Zumindest bei mir gerade nicht. Nicht mehr. Irgendwann ist auch mal Schluss im Bus. Aus die Maus. Und Ende im Gelände. Irgendwann ist das Maß auch einfach erst mal voll aber keiner weiß ob sich das nicht vielleicht auch ganz schnell wieder ändern kann. Und so widme ich mich für den Moment völlig selbstlos den wieder einmal unmöglichsten Suchanzeigen bei deren Lesegenuss klar ersichtlich werden sollte, warum die BILD Online kürzlich mit großen Lettern lockte „Zu früh gefreut beim ersten Match! Was beim Tinder-Date alles schief gehen kann!“ Bei den folgenden Annoncen kann ich mir zwar kaum vorstellen, dass dort allzu viel gematched wird, aber da auch ich nie auslerne kann ich natürlich nicht wissen wer Lust auf diese wildgewordenen Lüstlinge bekommt und das Netz nachträglich…

Ausgemustert

Kinder, Ihr kennt es, ich kenne es, die Frage ist: wer kennt es nicht? Wie oft stehen wir verzweifelt vor dem Kleiderschrank, vor Kommoden, Kisten, Kästen, Schubladen, noch immer nicht ausgepackten Tüten und Verstecken, die keiner jemals zu Gesicht bekommen darf, und reißen alles raus auf der bangen Suche nach einem passenden Kleidungsstück oder viel schlimmer noch nach einem ganzen passenden Outfit! Und so viel wir auch aus sämtlichen Stauräumen herausziehen und nach kurzem Zweifeln doch schnell wieder aufs Bett oder auf den Boden werfen, irgendwie gibt es immer wieder, und ich betone: IMMER WIEDER! Tage an denen wir so gar nichts finden wollen was zu unserer aktuellen Stimmungslage, zu unserem Gemüt, zur Situation, zum Anlass oder auch einfach nur insgesamt passen will. So ein Dilemma! Und wie kann das eigentlich sein? Oder gibt es dazu vielleicht gar keine logische Erklärung? Gibt es die vielleicht zu vielerlei Dingen, so sehr wir auch suchen und uns den Kopf darüber zerbrechen, ma…

Ein Date mit dem Märchenprinz

Kinder, es gibt wie so oft in meinem wilden Leben wieder einmal einiges zu berichten. Wo fange ich an, wo höre ich auf, und wann ist es eigentlich Zeit aufzuhören? Oder wann ist es Zeit etwas zu beenden? Wissen wir es wenn es soweit ist? Können wir es fühlen? Oder wollen wir es einfach nie wahrhaben wenn etwas vorbei ist und tun wir uns damit nicht noch viel mehr weh als wenn wir tatsächlich mit etwas aufhören würden, auch wenn es dann natürlich erst einmal ganz besonders wehtun würde?

Nun, Ihr merkt es, wieder einmal schweife ich ab. Wobei ich manchmal gar nicht so genau weiß ob ich denn wirklich abschweife oder ob nicht doch alles irgendwie miteinander zusammenhängt.

Nun denn, Kinder, erinnert Ihr Euch noch an den Märchenprinz? So getroffen im vergangenen November und sofort im Zauberbann gewesen. Aber das hatte sich dann ja ziemlich schnell erledigt. Und so bin ich doch wieder bei oben beschriebenem: Ist es manchmal vielleicht besser ein Ende mit Schrecken zu erleben, aber dann i…