Direkt zum Hauptbereich

Bitchelor-Alarm

Kinder, ich kann mir vorstellen, dass Ihr am vergangenen Mittwoch mit ebenso flatternden Herzen vor dem Fernseher gesessen habt wie ich, denn es ging endlich in eine neue Runde mit der besten Kuppel-Show seit Menschen-Angedenken: Der Bachelor ist zurück. Und mit ihm auch seine 22 aufreizenden, tiefgründigen und über die Maßen lebenslustigen Liebesanwärterinnen.
Und was bedeutet es wenn 22 Frauen an einem einzigen Mann interessiert sind? Ob wir wollen oder nicht, aber so sind wir Menschen wohl scheinbar programmiert, gehen die Kämpfe um den begehrten Junggesellen ohne Umschweife in die Vollen und zwar direkt bis zur ersten KO-Runde.
Denn auf das romantische, hust, hust, erste Kennenlernen im stürmischen, Haare zerzausenden Nachtlicht über dem sagenumwobenen Miami folgen nicht nur schmeichlerische Anmachversuche von Seiten der Damen, denn schließlich müssen sie ja den Bachelor von sich überzeugen und ihn so gut es geht auf sich aufmerksam machen, sondern auch direkt die erste Nacht der Rosen. Und damit endet bereits am ersten Abend für einige der aufwendig zurecht geschminkten Flirt-Alarm-Ladies der Traum auf ein kurzzeitig flackerndes Liebesabenteuer mit dem heißesten Junggesellen den der RTL für eine lodernde Summe und die Aussicht auf Ruhm und einen hohen Bekanntheitsgrad ködern konnte.
Während also in Villarriba noch gefeiert wird, wird in Villabajo schon wieder gearbeitet. Oder so ähnlich. Also, gemodelt halt. Und in Unterwäsche posiert. Könnte das gleiche sein, ach egal.
Denn für vier Frauen ist es aus, das Märchen vom Prinzessinen-Leben in Miami, und die Suche nach der großen Liebe muss im kalten grauen Deutschland fortgesetzt werden.
Und so musste die biestige Evelyn, Personal-Trainerin aus Düsseldorf, ihr vermeintliches Hochzeitskleid wieder in ihren Koffer packen, denn ihr wurden vom Bachelor die Segel gestrichen beziehungsweise wurde ihr der Wind aus dem aufwendig aufgebauschten Kleid genommen. Und dabei hatte sie mit ihrem Dress-for-Success doch auf genau die Karte gesetzt von der sie gehofft hatte sie würde beim Bachelor schnell als das Ass im Ärmel unter den vielen vielleicht gezinkten Karten in Erinnerung bleiben. Doch weit gefehlt. Sie wurde ausgemustert. Vielleicht hatte Sebastian Pannek, der angeblich schönste Bachelor aller Zeiten, gehört wie sie sich abfällig über Musical-Darstellerin Julia geäußert hatte und einer anderen Konkurrentin hämisch zuflüsterte "Die müsste aber auch mal abspecken!" nachdem sie ihr hinterhältig zuerst ein Kompliment für "Das schönste Kleid des Abends!" gemacht hatte. Uiuiuiuiuiuiui, wird im Fernsehen etwa auf einmal wieder Gerechtigkeit groß geschrieben? Und das beim RTL? Der Gedanke ist zu gut als dass er wahr sein könnte und so belassen wir es für heute einfach dabei, dass man scheinbar erntet was man sät. Und wer Häme sät kann schließlich auch keine Rose züchten. Oder in diesem Fall am Ende vom Bachelor eine der begehrten Rosen bekommen.
Auch für Flugbegleiterin Lisa aus Eisleben, Verkäuferin Chloe aus Heidelberg und Tanzcoach Susanna aus Hamburg hat es in der ersten Nacht der Rosen nicht gereicht. Warum wissen nur der Abendwind, der Penis vom Bachelor und vielleicht noch die Regie vom RTL.
Ich meine, mutmaßen könnte ich schon, und sodenn ich die Möglichkeit dazu habe will ich sie auch einfach ergreifen: Lisa war dem ständig übermässig strahlenden Sebastian Pannek wahrscheinlich zu groß. Schon beim Aussteigen hat er sich über ihre Größe erschrocken und das auch gleich als erstes thematisiert. Wie unsensibel. Ich meine, es war ja nun nicht so, dass sie ihn überragt hat. Aber bitte, Dinge sind wie Dinge sind, und seine Gründe müssen nicht meine Gründe sein. Die arme Chloe ist unter all den funkelnden Glitzerbarbies nahezu untergegangen und konnte mit ihrer sehr sehr schüchternen leisen Art den gleißend glänzenden Lebemann wohl einfach nicht für sich gewinnen. Und Susanna war dem Rosenkavalier dann wohl doch zu selbstbewusst, denn auf ihre direkte Einladung nach Hamburg, der schönsten Stadt der Welt, reagierte das in Köln lebende Male-Model durchaus irritiert und erklärte der Kamera direkt im Anschluss, dass ihm das dann doch ein bisschen zu schnell ging. Ich meine, hey, Junge, nochmal, Hamburg ist die schönste Stadt der Welt! Und eine Einladung in unsere Hansestadt auszuschlagen käme einem "Nein." auf Deine Frage "Willst Du diese Rose annehmen?" gleich. Vielleicht hätte Susanna auf diese Frage nach oben beschriebener Vorgeschichte also eh nein gesagt, aber das können wir nicht wissen. Wie so viele andere Dinge die wir nicht wissen können. Zum Beispiel ob der RTL nicht doch im Hintergrund Regie führt und dem Action-verliebten Abenteuersucher beim Rosenkavalier-Spielen die Auswahl vorgibt und die Karten somit letztendlich wirklich gezinkt sind.
Fernseh-Show ist Fernseh-Show und was sich wirklich dahinter verbirgt wollen wir am Ende vielleicht auch einfach nicht wissen. Denn manchmal reicht es schon sich Karriere-orrientierten, ins Rampenlicht strebenden und mit-allen-Mitteln-auffallen-wollenden Liebesanwärterinnen dabei zuzuschauen wie sie sich um den aktuell begehrtesten Junggesellen des Landes reißen und sich dabei mit allen ihnen von Gott und anderen Chirurgen-Göttern gegebenen Attributen ordentlich ins Zeug legen. Und dabei zuzusehen wenn Hinterhältigkeit direkt mit einem Nicht-Weiterkommen ohne Rote Rose für die Romantik-Sammlung daheim bestraft wird.
Spot on! Ich bin gespannt wie es weitergeht. Und ob Sebastian Pannek sich am Ende genauso gruselig entscheidet, entscheiden muss?, wie im letzten Jahr sein Vorgänger Leonard Freier bei der keine an Glamour, Glanz und Gloria interessierte Zuschauerin verstanden hat wie es zu diesem Finale gekommen ist bei der er Leonie Pump die letzte, quasi die goldene Rose überreicht hat.
Aber wie heißt es so schön? Geschmäcker sind verschieden. Und nicht jeder Teilnehmer der besten Kuppel-Show im deutschen TV ist an der Liebe interessiert. Aber wem sage ich das. Denn wer ist heutzutage noch ernsthaft an der Liebe interessiert?
Bevor wir abschweifen wünsche ich uns allen einen fabelhaften und wirklich guten Wochenstart! Happy monday, lovers! Enjoy a good laugh every day for it keeps your heart and your soul alive.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mittendrin statt nur dabei - Meine wilde Party-Nacht mit den Promis

Kinder, es gibt Momente im Leben, die muss man einfach noch mal Revue passieren lassen. Weil sie einmalig waren, beeindruckend, belustigend, merkwürdig, spannend, aufregend, oder sogar alles zusammen. Daher möchte ich Euch heute noch einmal mitnehmen zur Movie meets Media Party in Berlin und wünsche Euch viel Spaß bei diesem herrlichen Rückblick!

Es ist ein absolutes Mega-Highlight: ich habe Karten für die Movie meets Media Party anlässlich der Berlinale in unserer Hauptstadt gewonnen und ich kann mein Glück kaum glauben. Aber ehe ich mich versehe und noch länger darüber nachdenken kann, was für ein Glück ich hatte, sitze ich auch schon im Bus und brause mit wehendem Haar gen Berlin. Im Hotel angekommen bleiben mir noch gute drei Stunden um mich auf den abendlichen Event der Spitzenklasse vorzubereiten, und die Zeit will gut genutzt werden. Schließlich will ich den Promis in nichts nachstehen. Und so verwende ich unzählige Minuten und ganz viel Hingabe darauf, ebenfalls wie ein Promi …

Ernste Anzeichen dafür dass man es mit einem Arschloch zu tun hat

Meine Honigmäuse, sicherlich sind wir fast alle schon mal in die Arschloch-Falle getappt und haben meist erst dann begriffen, wen wir da vor uns haben, nachdem es im wahrsten Sinne des Wortes zu spät war. Natürlich lernen wir mit der Zeit aus unseren Fehlern, sollte man zumindest hoffen, und so möchte ich die Gunst der Stunde nutzen, um noch einmal mit Hochdruck auf ganz besonders dringliche Anzeichen aufmerksam zu machen, die darauf hindeuten, dass wir es mit einem echten Arschloch zu tun haben und besser schnellstmöglich die Flucht ergreifen sollten:

1. Nach dem allerersten Sex posaunt er überheblich wie ein wildgewordener Eber während des Paarungsrituals heraus: "Ich WUSSTE, dass das passiert!"
2. Er kommt zum ersten Mal in den Genuss einen unserer hübschesten Schlüppis zu sehen und kann dazu nichts anderes sagen als: "Was trägst DU denn da?"
3. Er hält sich für unwiderstehlich und flirtet und plaudert mit sämtlichen Frauen, die in Reichweite kommen.
4. Man mac…

Der Rächer der Rosenlosen

Kinder, während sämtliche Bachelor-Kandidaten im Paradies nicht nur gegenseitig an ihren Rosen schnüffeln, wahlweise bevor oder nachdem diese in der Nacht der Rosen verteilt werden, lüsterne Zungenküsse austauschen, in Tränen, im Meer oder gleich in beidem versinken und hochemotionale Atombomben durch die Lüfte jagen, sitze ich ohne Bachelor in Hamburg an der Alster und feiere mein Single-Jubiläum. Ja, ganz recht, ich spreche die Dinge offen aus wie sie sind, auch daraus kann man einen Jahrestag machen!

Das wäre ja auch gar nicht weiter schlimm, schließlich habe ich jede Menge gute Bücher, bin viel an der frischen Luft und meine Sommersprossen versiebzehnfachen sich im Sekundentakt. Wenn, ja, wenn ich nicht stets und ständig von den skurrilsten Figuren angesprochen werden würde die die Hamburger Unterwelt zu bieten hat! Ist es denn die Möglichkeit? Da kann man ja nur zum Stubenhocker werden. Ich meine, irgendwo muss man sich ja verstecken. Oder was würdet Ihr tun?

Gerade erst diese …