Direkt zum Hauptbereich

Von Märchenprinzen und Schaumschlägern

Kinder, in Zeiten in denen wir uns sonntags zu gerne Filme wie Cinderella Story, Another Cinderella Story, Drei Haselnüsse für Aschenbrödel und andere sagenumwobene Märchen angucken, fällt es nicht leicht zu glauben, wenn man auf einmal einen dieser verführerisch erscheinenden Prinzen gefunden hat, die einen so formvollendet behandeln, dass man meint, man müsse sich am Kissen festhalten wenn man die wunderschönen Nachrichten liest, die einem dieser Sagenheld wahrscheinlich von seinem weißen Schimmel aus schreibt.
Wohlan, hier kommt eine etwas abgewandelte Cinderella Story. Allerdings warte ich noch darauf, dass man mir meinen Schuh zurück bringt. Wobei, gottseidank hatte ich ihn ja noch gar nicht verloren. Da wäre es letztendlich trauriger um den Schuh als um die kurze Enttäuschung über einen der vielen Spring-ins-Felde, die in der Hansestadt ihr Unwesen treiben und arglosen Frauen Märchen erzählen.

Hallo liebe Charlotte,
Morgen passt Dir? Wunderbar, ich freue mich auf Dich!
Gibt es eine Lieblingsbar? Gehen wir ins Le Lion?
Haben die gegen 20/20.30h überhaupt schon auf?
Gute Nacht und schlaf schön.
Der Märchenprinz
...

Guten Morgen Charlotte,
Essen ist eine gute Idee. Ich reserviere uns für morgen einen Tisch beim Italiener wenn Du magst – und lernen uns bei Pasta, Vino und Kaffee kennen. 20h?
Lass mich bitte wissen wo ich Dich abholen darf.
Liebe Grüße
Der Märchenprinz
...

Dornröschenschloss? Klar, bei den Schönen und Reichen.
Ich wohne hinter den sieben Bergen bei den Sieben Zwergen.
Was hältst Du vom Cucina d’Elisa? Schneewittchenstraße.
Ich habe uns dort eben für morgen 20h einen Tisch reserviert.
...

Ja, vertrau mir mal!
Ich bin Märchenprinz und esse für mein Leben gerne. Es kann nix schief gehen.
...

Charlotte, ich Idiot!!! Ich hatte bis eben meinen Kalender nicht im Griff! Ich kann morgen nicht! SORRY!!
Können wir verschieben? Leider ist bei mir erst nächste Woche wieder möglich.
...

Die Sonne strahlt schon einmal!
Ich wünsch Dir einen richtig schönen Tag liebe Charlotte und komm später gut ins Wochenende!

Und von da an ward er nie wieder gesehen. Beziehungsweise ward nie wieder von ihm gehört. Das muss einer dieser vermaledeiten aussätzigen sieben Zwerge sein, die aus dem Märchenland verstoßen wurden weil sie sich nicht an die dort vorherrschenden Regeln gehalten haben. Ist ja nur logisch, dass ich ihn getroffen habe. Ich meine, hey, irgendwie muss ich wohl erst einmal durch durch sämtliche Begegnungen mit allen Schildknappen des Landes bevor ich meinen Frosch küssen darf, der dann zu meinem ganz eigenen Traumprinzen wird. Aber ich gebe nicht auf, keine Sorge. Und Euch kauzigen Rumpelstilzchen da draußen sei gesagt: Wenn Ihr Angst vor der Prinzessin habt, dann trefft Euch doch am besten gleich mit der bösen Stiefmutter. Why the hustle.
In diesem Sinne: es bleibt spannend. Wie immer. But let us not forget to enjoy the ride. Even if there’s a lot of darkness in the fairytale forest and you can sometimes barely see the light. Happy friday, lovers.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mittendrin statt nur dabei - Meine wilde Party-Nacht mit den Promis

Kinder, es gibt Momente im Leben, die muss man einfach noch mal Revue passieren lassen. Weil sie einmalig waren, beeindruckend, belustigend, merkwürdig, spannend, aufregend, oder sogar alles zusammen. Daher möchte ich Euch heute noch einmal mitnehmen zur Movie meets Media Party in Berlin und wünsche Euch viel Spaß bei diesem herrlichen Rückblick!

Es ist ein absolutes Mega-Highlight: ich habe Karten für die Movie meets Media Party anlässlich der Berlinale in unserer Hauptstadt gewonnen und ich kann mein Glück kaum glauben. Aber ehe ich mich versehe und noch länger darüber nachdenken kann, was für ein Glück ich hatte, sitze ich auch schon im Bus und brause mit wehendem Haar gen Berlin. Im Hotel angekommen bleiben mir noch gute drei Stunden um mich auf den abendlichen Event der Spitzenklasse vorzubereiten, und die Zeit will gut genutzt werden. Schließlich will ich den Promis in nichts nachstehen. Und so verwende ich unzählige Minuten und ganz viel Hingabe darauf, ebenfalls wie ein Promi …

Ernste Anzeichen dafür dass man es mit einem Arschloch zu tun hat

Meine Honigmäuse, sicherlich sind wir fast alle schon mal in die Arschloch-Falle getappt und haben meist erst dann begriffen, wen wir da vor uns haben, nachdem es im wahrsten Sinne des Wortes zu spät war. Natürlich lernen wir mit der Zeit aus unseren Fehlern, sollte man zumindest hoffen, und so möchte ich die Gunst der Stunde nutzen, um noch einmal mit Hochdruck auf ganz besonders dringliche Anzeichen aufmerksam zu machen, die darauf hindeuten, dass wir es mit einem echten Arschloch zu tun haben und besser schnellstmöglich die Flucht ergreifen sollten:

1. Nach dem allerersten Sex posaunt er überheblich wie ein wildgewordener Eber während des Paarungsrituals heraus: "Ich WUSSTE, dass das passiert!"
2. Er kommt zum ersten Mal in den Genuss einen unserer hübschesten Schlüppis zu sehen und kann dazu nichts anderes sagen als: "Was trägst DU denn da?"
3. Er hält sich für unwiderstehlich und flirtet und plaudert mit sämtlichen Frauen, die in Reichweite kommen.
4. Man mac…

Der Rächer der Rosenlosen

Kinder, während sämtliche Bachelor-Kandidaten im Paradies nicht nur gegenseitig an ihren Rosen schnüffeln, wahlweise bevor oder nachdem diese in der Nacht der Rosen verteilt werden, lüsterne Zungenküsse austauschen, in Tränen, im Meer oder gleich in beidem versinken und hochemotionale Atombomben durch die Lüfte jagen, sitze ich ohne Bachelor in Hamburg an der Alster und feiere mein Single-Jubiläum. Ja, ganz recht, ich spreche die Dinge offen aus wie sie sind, auch daraus kann man einen Jahrestag machen!

Das wäre ja auch gar nicht weiter schlimm, schließlich habe ich jede Menge gute Bücher, bin viel an der frischen Luft und meine Sommersprossen versiebzehnfachen sich im Sekundentakt. Wenn, ja, wenn ich nicht stets und ständig von den skurrilsten Figuren angesprochen werden würde die die Hamburger Unterwelt zu bieten hat! Ist es denn die Möglichkeit? Da kann man ja nur zum Stubenhocker werden. Ich meine, irgendwo muss man sich ja verstecken. Oder was würdet Ihr tun?

Gerade erst diese …