Direkt zum Hauptbereich

Ein Stallbursche zwischen Las Vegas und Miami

Kinder, was bin ich enttäuscht! Ich weiß jetzt eigentlich auch gar nicht wo ich anfangen soll. Denn wie erkläre ich Euch am besten, dass ich, wie Ihr ja schon wisst, nicht nur nicht für den Bachelor 2017 gecastet wurde, weil „die Bewerbungsfrist abgelaufen war.“ Ich meine, da war die Enttäuschung ja schon überdimensional hoch! Aber nein, damit nicht genug, denn auch meine Hoffnungen darauf einen mir bekannten Rosenkavalier im Fernsehen wiederzusehen hat sich mit der Bekanntmachung des neuen TV-Junggesellen auf der Suche nach der großen Liebe, oder was auch immer, zerschlagen. Kann denn das die Möglichkeit sein?
Während die Damen, die Liebesanwärterinnen, die fernsehgeilen Karrierefrauen, manchmal gehen einem auch einfach die Namen aus, gerade in Miami bei den aktuellen Dreharbeiten zur neuen Staffel mit Male-Model Sebastian Pannek flirten was die Schminkschatulle hergibt, muss ich mit einem Kerl Vorlieb nehmen, den ich mir nicht nur nicht so vorgestellt hatte, schlimmer noch, ich hatte mir jemand ganz anderen vorgestellt!
Sapperlot und bums noch eins, hat mich der RTL da etwa schon wieder verarscht? Oder hat mir das durchgeknallte Male-Model, das ich im vergangenen Sommer durch einen ebenso durchgeknallten Zufall kennengelernt habe einen Bären aufgebunden, in erster Linie vielleicht sogar aus dem Grund weil er, wie er mir damals auf verstörende und gleichsam eindringliche Weise gestand, auf behaarte Frauen steht und ein Bär bekanntlich durchgehend behaart ist?
Aber lassen wir das, ich möchte Euch nicht unnötig verwirren. Es reicht schon wenn ich das bin. Bären seien also für den Moment dahin gestellt. Die sind in der freien Wildbahn sowieso besser aufgehoben als im Zirkus. Und an Zirkus-Auftritte haben mich die Aufeinandertreffen mit dem schwer gestressten Model-Bübchen, dessen Namen ich freundlicherweise aus Datenschutzgründen nicht nennen werde, auch immer wieder auf verwunderliche und befremdliche Weise erinnert.
Viel wichtiger ist an dieser Stelle, dass dieser Freak mir erzählt hat, dass er auf der Casting-Liste für den nächsten Bachelor steht und vor kurzem bereits zu Dreharbeiten in Las Vegas war. Ein echter Liebesanwärter-Anwärter sozusagen. Der perfekte Rosenkavalier der zudem sicher auch noch auf einem hohen Ross auf dem er auch ohne TV-Karriere schon saß eine tolle Figur gemacht hätte.
Und das nicht zuletzt weil er im Sommer doch tatsächlich einen Model-Job als Stallbursche hatte um für einen neueröffneten Reitzubehörladen nicht nur die Damen mit seinem nicht mehr vorhandenen Sixpack anzulocken sondern ihnen auch noch ihre Tragetaschen mit seinen auch nicht mehr ganz gestählten Muskeln zum Wagen zu tragen. Oberkörperfrei versteht sich. Einen Kalender mit dem kernigen Stallburschen sollte es für die ersten 100 Kundinnen im Übrigen auch noch geben. Für die entsprechende Werbung hatten die Verantwortlichen allerdings Bilder gewählt, die nicht mehr ganz der Realität entsprachen. Aber ich meine, hey, er sollte mit seinem ehemaligen Model-Körper ja auch in erster Linie nur die willigen Reiterinnen anlocken. Und wenn sie dann erst mal da waren, würden sie sicher nicht mehr nur nach dem Sixpack Ausschau halten sondern die Kasse direkt unerhört klingeln lassen. Einfach weil sie sich alle schon vorgestellt hatten wie es sein würde, wenn er ihre Einkäufe zum Wagen trägt. Und wenn eine Phantasie erst mal im Kopf ist dann muss schon mehr als ein nicht ganz maßstabsgetreues Kalender-Model daherkommen um sie zu verwerfen.
Meine Güte, der Rubel wird gerollt sein. Aber schon wieder schweife ich ab.
Zu gerne wäre ich dabei gewesen, aber ich als Nicht-Reiterin, zumindest was das mit den Pferden angeht, hatte anderweitige Verpflichtungen und konnte mir den jungen Mann nicht auch noch als Stallburschen aus nächster Nähe angucken. Die Möglichkeit kurz aufs Pferd zu steigen wird er dort wiederum, so hoffe ich, wohlweislich genutzt haben um sich damit als Ross- und Rosenkavalier fortwährend zu qualifizieren.
Umso erstaunlicher, dass er es nun also doch nicht auf die oberste Stufe des Treppchens geschafft hat beziehungsweise der neue Bachelor geworden ist. Da hat ihm dieser Sebastian Pannek wohl den Rang abgelaufen. Oder einfach öfter trainiert. Denn das Sixpack von diesem Male-Model sieht auf den aktuellen Bildern aus Miami definitiv deutlicher definiert aus als das von meinem Freund dem Stallburschen.
Zu schade. Was wäre das für ein Spaß gewesen! Ich hätte ihn so gerne im Umgang mit den an der Erfüllung von Liebesdiensten jeglicher Art interessierten Damen gesehen. Und dabei wie er ihnen von seiner geheimen Vorliebe erzählt von der aber niemand, nicht mal seine Freundin, wissen darf, weil das in der Modelbranche ein absolutes No-Go wäre, vielleicht gar einem Todesurteil gleich käme. Ach so, nein Stop, dann hätte er das ja auch schlecht im Fernsehen erzählen können. Aber was hätte das für Einschaltquoten garantiert, heidewitzka und herrjehmineh!
Und schon wieder bin ich furchtbar enttäuscht. Naja, eigentlich bin ich das ja schon die ganze Zeit. Es wäre grandios und furchtbar witzig gewesen, selbst dann wenn er sein Geheimnis für sich behalten hätte. Denn dieser Typ lebt wirklich auf einem anderen Planeten. Und selbst dort kennt man ihn nicht. Bleibt die Frage offen warum also nun nicht er sondern ein anderer in Miami Versteck-den-Schwanz spielt. Vielleicht weil seine Freundin dann doch nicht ganz so begeistert von seiner neuen Job-Option war, obwohl er ihr höchstwahrscheinlich glaubhaft zu versichern versucht hat, dass es sich dabei um einen ganz herkömmlichen Model-Job handeln würde, Kamera ist schließlich Kamera. Vielleicht lag es auch daran, dass er zu wenig Zeit mit Training und zu viel Zeit im Zirkus verbracht hat und Sebastian Pannek ihn somit mit seinem perfekt erscheinenden Körper ausgestochen hat. Oder aber, und das könnte es auch sein, sein Ruf als Stallbursche ist ihm zu weit voraus geeilt und der RTL wollte keinen untalentierten Reiter hoch zu Ross sondern einen, hoffentlich, eleganten Gutshofbesitzer. Oder, und jetzt habe ich es, vielleicht waren es auch einfach ALLE DREI ZUSAMMEN.
Bleibt zu hoffen, dass der neue Bachelor seinen Vorgängern keine Schande macht und in würdige Fußstapfen von the one and only Paul Janke und seinen vergleichsweise tristen Nachfolgern Jan Kralitschka, Christian Tews, Oliver Sanne und Leonard Freier tritt.
Wie so oft im Leben bleiben auch heute wieder einmal einige Fragen unbeantwortet. Aber vielleicht machen gerade die Dinge auf die man erst mal keine Antworten hat das Leben auch oft so spannend.
In diesem Sinne: Enjoy the night. Enjoy the laugh. Enjoy the things you enjoy. Have a very good friday, lovers. Celebrate your life!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mittendrin statt nur dabei - Meine wilde Party-Nacht mit den Promis

Kinder, es gibt Momente im Leben, die muss man einfach noch mal Revue passieren lassen. Weil sie einmalig waren, beeindruckend, belustigend, merkwürdig, spannend, aufregend, oder sogar alles zusammen. Daher möchte ich Euch heute noch einmal mitnehmen zur Movie meets Media Party in Berlin und wünsche Euch viel Spaß bei diesem herrlichen Rückblick!

Es ist ein absolutes Mega-Highlight: ich habe Karten für die Movie meets Media Party anlässlich der Berlinale in unserer Hauptstadt gewonnen und ich kann mein Glück kaum glauben. Aber ehe ich mich versehe und noch länger darüber nachdenken kann, was für ein Glück ich hatte, sitze ich auch schon im Bus und brause mit wehendem Haar gen Berlin. Im Hotel angekommen bleiben mir noch gute drei Stunden um mich auf den abendlichen Event der Spitzenklasse vorzubereiten, und die Zeit will gut genutzt werden. Schließlich will ich den Promis in nichts nachstehen. Und so verwende ich unzählige Minuten und ganz viel Hingabe darauf, ebenfalls wie ein Promi …

Ernste Anzeichen dafür dass man es mit einem Arschloch zu tun hat

Meine Honigmäuse, sicherlich sind wir fast alle schon mal in die Arschloch-Falle getappt und haben meist erst dann begriffen, wen wir da vor uns haben, nachdem es im wahrsten Sinne des Wortes zu spät war. Natürlich lernen wir mit der Zeit aus unseren Fehlern, sollte man zumindest hoffen, und so möchte ich die Gunst der Stunde nutzen, um noch einmal mit Hochdruck auf ganz besonders dringliche Anzeichen aufmerksam zu machen, die darauf hindeuten, dass wir es mit einem echten Arschloch zu tun haben und besser schnellstmöglich die Flucht ergreifen sollten:

1. Nach dem allerersten Sex posaunt er überheblich wie ein wildgewordener Eber während des Paarungsrituals heraus: "Ich WUSSTE, dass das passiert!"
2. Er kommt zum ersten Mal in den Genuss einen unserer hübschesten Schlüppis zu sehen und kann dazu nichts anderes sagen als: "Was trägst DU denn da?"
3. Er hält sich für unwiderstehlich und flirtet und plaudert mit sämtlichen Frauen, die in Reichweite kommen.
4. Man mac…

Liebe, Hiebe, Triebe und Promis

Kinder, liebe Liebenden, liebe Suchenden, liebe Findenden, liebe Nachdenkenden, liebe Träumenden, liebe Lebenden! Manchmal im diffusen, verwirrenden, verwegenen, wilden, weitschweifigen Leben komme ich nicht umhin kühn, draufgängerisch und unerschrocken ein paar Fragen in den Raum zu werfen die es mir in meiner Freimütigkeit nicht erlauben sie unbeachtet zu lassen. Gottseidank leben wir im Land der Dichter und Denker! Denn so kann ich jederzeit künstlerisch untermauern warum auch mir oft nach Literatur, Lyrik und Poesie zumute ist und diesen unabsichtlich auferlegten Ungewissheiten gleichsam einen geeigneten Rahmen geben der ihrer würdig ist. Aber bevor ich wieder einmal abschweife widme ich mich mit wehendem Haar dem bisher noch Unbekannten. Wohlan.

Sodenn habe ich mich schon häufig gefragt warum so viele Prominente eigentlich ständig heiraten und scheinbar auch gar nicht müde werden sich wo auch immer sie stehen und gehen, und manchmal auch liegen, neu zu verlieben und ums erneute…