Direkt zum Hauptbereich

Berufsbezeichnung It-Girl

Kinder, in letzter Zeit komme ich wieder einmal nicht umhin mir auch unwichtige Fragen zu stellen, aber ich denke, dass in einem Kopf in dem pausenlos so viel vorgeht wie in meinem auch unwichtige Dinge durchaus ihre Berechtigung haben.
Also wohlan mit der folgenden Ausforschung: Was zur Hölle ist ein It-Girl? Und seit wann gilt so ein dahergelaufenes Wort als handfestes Statussymbol? Gleichzusetzen mit Model, Schauspielerin, Sängerin, Schriftstellerin, UN-Botschafterin, First Lady? Und noch viel wichtiger: Was genau ist ein It-Girl? Kann das jede werden? Und wenn die eine ein It-Girl ist, was ist dann die andere? Ein Not-It-Girl? Was heißt dieses It eigentlich? Und wofür steht dieses It in It-Girl denn bloß?
Zuerst einmal gehe ich höchst naiv und wider meiner Natur davon aus, dass jede ein It-Girl werden kann. Warum auch nicht. Entweder man hat es, oder man hat es nicht. Was allerdings zu klären wäre ist was genau es ist das Frau haben muss, so dass man selbst von sich oder andere von einem sagen können, dass man It, es hat.
In Amerika, dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten kann sicherlich jede ein It-Girl werden. Das gleiche gilt, glaube ich, auch für alle Londoner Frauen. Und vielleicht noch für alle Pariser Frauen. Dann ist aber auch schon wieder Schluss im Bus. Oder habt Ihr schon von bahnbrechend vielen deutschen Frauen gehört, die sich selbst als It-Girl bezeichnen dürfen, können, sollten? Gut, sollten sei eher dahin gestellt. In Zeiten in denen man sich It-Girl nennen darf, ohne dass irgendwer weiß wofür das It steht, sollte sich wahrscheinlich keine so nennen dürfen, aber andere Länder, andere Möglichkeiten. Oder hieß das andere Länder, andere Titten?
Ein paar prominente, natürlich prominent, denn wozu sonst sollte man It-Girl werden wenn nicht aus dem Ansinnen heraus damit berühmt zu werden!, Beispiele für It-Girls sind schnell gefunden: Olivia Palermo, Alexa Chung, Chloe Sevigny, Cara Delevingne, Gigi Hadid, Bella Hadid, Karlie Kloss, Kim Kardashian, Kendall Jenner und alle ihre Schwestern, Paris Hilton, Nicky Hilton, Nicole Richie, Georgia May Jagger, Julia Restoin Roitfeld, Ivanka Trump, Busen oder Po... 
Beim Überfliegen der Namen die vielleicht nicht jeder geneigte Leser sofort zuordnen kann wird in Lichtgeschwindigkeit klar und sei dennoch gesagt: Ein It-Girl muss auf jeden Fall aus einem sehr reichen Elternhaus kommen. Sonst kann sie es sich nämlich gar nicht leisten sich diese doch recht ausgefallene Berufsbezeichnung zuzulegen. Somit wäre vielleicht sogar schon an dieser Stelle geklärt wofür das It in It-Girl steht: Sie hat die Kohle um sich selbst so zu inszenieren, dass sie zwar alle anderen Glauben machen kann ein It-Girl könne jede werden, aber wir wollen an dieser Stelle ehrlich sein: Ein It-Girl kann nur werden bei der das It = Kohle auf dem Konto stimmt um sich die Dinge zu leisten, die ein sogenanntes It-Girl in der mittlerweile durch und durch dokumentierten Zeitschriften-Presse der Welt braucht. Dinge, die sie braucht, damit sie genau diese Sachen als das It = ganz ganz ganz tolle ausgefallene Kleidungsstücke und Accessoires die sich eine Normalsterbliche nicht leisten kann als das ausgeben kann was sie in ihren Augen ausmacht, der Sinn für tolle Mode.
Und bums, schon wieder haben wir eine Frage geklärt. Ein It-Girl kann eben doch nicht jede werden. Aber wohin soll das führen? Schon damals, als es noch keine It-Girls gab, ich aber bereits die Bravo GIRL! und die MÄDCHEN gelesen habe, habe ich bei den Preisen für die teilweise, und ich betone: für junge Mädchen zwischen 11 und 15!! unerschwinglichen Produkte!! sehnsüchtig vor mich hingeträumt und fieberhaft überlegt wie ich wohl an so viel Geld kommen könnte um mir zumindest ein oder zwei der wunderschönen It-Pieces leisten zu können. Welche Sehnsüchte wecken dann heutzutage vermeintliche It-Girls, die Kleidung und Accessoires tragen die sich eine Normalsterbliche gar nicht leisten kann, die aber in sämtlichen Zeitschriften mit den wichtigsten Must-Haves der Saison abgelichtet und gekennzeichnet werden damit in uns der Wunsch wächst so sein zu wollen, gar der Gedanke so sein zu müssen, damit wir anerkannt, akzeptiert, gemocht werden?
Ist das noch fair? Das die Reichen mit ihrem vielen Geld eine neue Berufsbezeichnung erfinden für die es keine Ausbildung, kein Studium, kein Talent benötigt außer dem einen Vorteil reich zu sein um damit beeindrucken zu können?
Ich finde das scheiße. Was hat das denn für eine Vorbildfunktion wenn jungen Mädchen weis gemacht wird, dass sie etwas sein können, was alle sein wollen, aber auch nur dann wenn sie genug Geld haben um das sein zu können, was man sein muss, damit man für etwas angesehen und anerkannt wird für das man am Ende gar nichts getan haben sondern einfach nur mit einem goldenen Löffel im Mund geboren werden muss? Wirklich. Das finde ich scheiße. Und diese It-Girls auch noch in Zeitschriften regelrecht zu vermarkten um den Boom um diese sagenumwobenen Wesen anzuheizen finde ich unterhalb jeglicher stattfindendürfenden Vorbildfunktionalität.
Aber auch Dieter Bohlen hat mit Scheiße Geld verdient, und darum geht es wohl am Ende des Tages: sein ganz besonderes Talent und Alleinstellungsmerkmal auszuhandeln um damit in die Schlacht des Lebens zu ziehen und sich damit zu etablieren. Und wenn es in diesem Falle das Talent ist einfach stinkreich zu sein.
Ich bin mir allerdings sicher, dass es auch andere Talente gibt mit denen man sich etablieren, sich einen Namen machen, sich der Welt zu erkennen geben kann. Und ich denke, dass es diese Talente sind, die gefördert, unterstützt und anerkannt werden sollten.
Vielleicht werde ich ja auch eines Tages It-Girl, wer weiß. Dann allerdings wird diese Bezeichnung für etwas anderes stehen. I can’t wait. Have a very happy friday, lovers. Make sure to seize the day always. And go ahead searching for your very own IT inside yourself and let it glow. Enjoy.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mittendrin statt nur dabei - Meine wilde Party-Nacht mit den Promis

Kinder, es gibt Momente im Leben, die muss man einfach noch mal Revue passieren lassen. Weil sie einmalig waren, beeindruckend, belustigend, merkwürdig, spannend, aufregend, oder sogar alles zusammen. Daher möchte ich Euch heute noch einmal mitnehmen zur Movie meets Media Party in Berlin und wünsche Euch viel Spaß bei diesem herrlichen Rückblick!

Es ist ein absolutes Mega-Highlight: ich habe Karten für die Movie meets Media Party anlässlich der Berlinale in unserer Hauptstadt gewonnen und ich kann mein Glück kaum glauben. Aber ehe ich mich versehe und noch länger darüber nachdenken kann, was für ein Glück ich hatte, sitze ich auch schon im Bus und brause mit wehendem Haar gen Berlin. Im Hotel angekommen bleiben mir noch gute drei Stunden um mich auf den abendlichen Event der Spitzenklasse vorzubereiten, und die Zeit will gut genutzt werden. Schließlich will ich den Promis in nichts nachstehen. Und so verwende ich unzählige Minuten und ganz viel Hingabe darauf, ebenfalls wie ein Promi …

Muskulös

Kinder, endlich ist es wieder soweit! Es gibt Neuigkeiten aus der Welt der Internet-Liebenden und Online-Suchenden, aus der Welt der Scheinprinzen und Schaumschläger, aus der Welt in der alles kann aber nichts geht. Zumindest bei mir gerade nicht. Nicht mehr. Irgendwann ist auch mal Schluss im Bus. Aus die Maus. Und Ende im Gelände. Irgendwann ist das Maß auch einfach erst mal voll aber keiner weiß ob sich das nicht vielleicht auch ganz schnell wieder ändern kann. Und so widme ich mich für den Moment völlig selbstlos den wieder einmal unmöglichsten Suchanzeigen bei deren Lesegenuss klar ersichtlich werden sollte, warum die BILD Online kürzlich mit großen Lettern lockte „Zu früh gefreut beim ersten Match! Was beim Tinder-Date alles schief gehen kann!“ Bei den folgenden Annoncen kann ich mir zwar kaum vorstellen, dass dort allzu viel gematched wird, aber da auch ich nie auslerne kann ich natürlich nicht wissen wer Lust auf diese wildgewordenen Lüstlinge bekommt und das Netz nachträglich…

Ausgemustert

Kinder, Ihr kennt es, ich kenne es, die Frage ist: wer kennt es nicht? Wie oft stehen wir verzweifelt vor dem Kleiderschrank, vor Kommoden, Kisten, Kästen, Schubladen, noch immer nicht ausgepackten Tüten und Verstecken, die keiner jemals zu Gesicht bekommen darf, und reißen alles raus auf der bangen Suche nach einem passenden Kleidungsstück oder viel schlimmer noch nach einem ganzen passenden Outfit! Und so viel wir auch aus sämtlichen Stauräumen herausziehen und nach kurzem Zweifeln doch schnell wieder aufs Bett oder auf den Boden werfen, irgendwie gibt es immer wieder, und ich betone: IMMER WIEDER! Tage an denen wir so gar nichts finden wollen was zu unserer aktuellen Stimmungslage, zu unserem Gemüt, zur Situation, zum Anlass oder auch einfach nur insgesamt passen will. So ein Dilemma! Und wie kann das eigentlich sein? Oder gibt es dazu vielleicht gar keine logische Erklärung? Gibt es die vielleicht zu vielerlei Dingen, so sehr wir auch suchen und uns den Kopf darüber zerbrechen, ma…