Direkt zum Hauptbereich

Kann denn Sex-Talk Sünde sein?

Freunde des Intimgeplauders, auch in dörflichen Gefilden kann es an der nachmittäglichen Kaffeetafel zwischen Ommis und Oppis, Kaffee und Kuchen, trüben Blicken und gähnender Langeweile und der obligatorischen Schlagsahne heiß hergehen. Und zwar dann, wenn meine Freunde und ich unter den argwöhnischen Blicken der Service-Kräfte das gediegene Dorf-Café betreten und uns an einem der Tische niederlassen, die mit Pappmaché-Erdbeeren geschmückt wurden. Dank der aufgeklebten Preisschilder können geübte Fans von sogenannten "Alles-was-Sie-hier-sehen-können-Sie-auch-kaufen-Läden" schnell erkennen, dass man auch diese einmalig schönen Exemplare erstehen und sein eigenes Heim damit schmücken kann. In bester Landpartie-Ausflugs-Stimmung hatten wir nicht nur während der Fahrt über die Dörfer, sondern selbstredend auch beim Café-Besuch die buntesten Themen im Sinn. Und wir trugen nicht nur unsere Herzen, sondern allerlei Intimitäten auf der Zunge. So scheuten wir uns nicht vor der Eröterung der Fragen "Gesicht zur Wand oder zur Stadt?" und "Sklavin oder Domina?", sprachen über den Inhalt von Nachttischschubladen, die Bedeutung von gut geschriebenen erotischen Romanen, die Vorteile, die eine Fahrt mit einem klapprigen Motorroller haben kann, die Notwendigkeit und elementaren Inhalte eines stets gut gefüllten Sex-Bedarf-Notfall-Köfferchens, die ungeahnte Wichtigkeit von Intimtüchlein, den Sinn sich als Hund zu verkleiden, den Bau von Andreas-Kreuzen und anderem SM-Spielzeug, die Ideen zu formvollendeten Fotostrecken zur Herstellung eines eigenen erotischen Handwerker-Kalenders und Sex im Allgemeinen. Für uns in gar keiner Form ein Problem. Eigentlich hatten wir nach der unfreundlichen Begrüßung damit gerechnet, relativ schnell aus dem Café geworfen zu werden, unter anderem deshalb, weil wir den Altersdurchschnitt deutlich senkten und so gar nicht zum biederen Ambiente des Ladens passten. Doch während unseres Besuchs füllte sich die Puppenstube zusehends und wir bekamen immer mehr Gesellschaft. Aufmerksame Zuhörer, wie sich nach einiger Zeit herausstellte. Die Gespräche um uns herum wurden immer weniger, aber die Ohren der Kaffeeklatschfreunde dafür umso größer. Durch missbilligende Blicke und pikiertes Augenbrauenheben versuchten die Dorfbewohner selbstverständlich ihr Interesse an unseren offensichtlich bereichernden Geschichten zu verbergen, aber die weit aufgesperrten Lauschlappen machten schnell mehr als deutlich wie willkommen ihnen die Ablenkung durch unseren überaus erfrischenden Besuch kam. Heute abend würden sie alle endlich mal wieder andere Themen als das Fernsehprogramm und die Einkaufsliste fürs Wochenende haben. Wenn sie überhaupt noch zum Reden kommen, geschweige denn es rechtzeitig nach Hause schaffen würden. Denn es gibt ja immerhin einige ältere Mitmenschen, die es noch faustdick hinter den Ohren haben. Bis dahin reicht unsere Phantasie allerdings nicht aus. Mit dem Schalk im Nacken und vor Lachen schmerzenden Wangen haben wir nach gutem Kaffee und leckerem Kuchen das Café verlassen mit dem guten Gewissen etwas für die sexuelle Bereicherung der Gemeinde getan zu haben. Auch wenn es sicherlich NIEMAND ehrlich zugeben würde. Schließlich schlagen die Uhren im Dorf anders. Aber vielleicht schlägt zumindest die Kirchturmglocke in einigen Häusern heute Nacht nicht nur einmal, da nach langer Zeit endlich mal wieder in der Nachttischschublade gekramt wird. Enjoy your night, lovers!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mittendrin statt nur dabei - Meine wilde Party-Nacht mit den Promis

Kinder, es gibt Momente im Leben, die muss man einfach noch mal Revue passieren lassen. Weil sie einmalig waren, beeindruckend, belustigend, merkwürdig, spannend, aufregend, oder sogar alles zusammen. Daher möchte ich Euch heute noch einmal mitnehmen zur Movie meets Media Party in Berlin und wünsche Euch viel Spaß bei diesem herrlichen Rückblick!

Es ist ein absolutes Mega-Highlight: ich habe Karten für die Movie meets Media Party anlässlich der Berlinale in unserer Hauptstadt gewonnen und ich kann mein Glück kaum glauben. Aber ehe ich mich versehe und noch länger darüber nachdenken kann, was für ein Glück ich hatte, sitze ich auch schon im Bus und brause mit wehendem Haar gen Berlin. Im Hotel angekommen bleiben mir noch gute drei Stunden um mich auf den abendlichen Event der Spitzenklasse vorzubereiten, und die Zeit will gut genutzt werden. Schließlich will ich den Promis in nichts nachstehen. Und so verwende ich unzählige Minuten und ganz viel Hingabe darauf, ebenfalls wie ein Promi …

Muskulös

Kinder, endlich ist es wieder soweit! Es gibt Neuigkeiten aus der Welt der Internet-Liebenden und Online-Suchenden, aus der Welt der Scheinprinzen und Schaumschläger, aus der Welt in der alles kann aber nichts geht. Zumindest bei mir gerade nicht. Nicht mehr. Irgendwann ist auch mal Schluss im Bus. Aus die Maus. Und Ende im Gelände. Irgendwann ist das Maß auch einfach erst mal voll aber keiner weiß ob sich das nicht vielleicht auch ganz schnell wieder ändern kann. Und so widme ich mich für den Moment völlig selbstlos den wieder einmal unmöglichsten Suchanzeigen bei deren Lesegenuss klar ersichtlich werden sollte, warum die BILD Online kürzlich mit großen Lettern lockte „Zu früh gefreut beim ersten Match! Was beim Tinder-Date alles schief gehen kann!“ Bei den folgenden Annoncen kann ich mir zwar kaum vorstellen, dass dort allzu viel gematched wird, aber da auch ich nie auslerne kann ich natürlich nicht wissen wer Lust auf diese wildgewordenen Lüstlinge bekommt und das Netz nachträglich…

Ausgemustert

Kinder, Ihr kennt es, ich kenne es, die Frage ist: wer kennt es nicht? Wie oft stehen wir verzweifelt vor dem Kleiderschrank, vor Kommoden, Kisten, Kästen, Schubladen, noch immer nicht ausgepackten Tüten und Verstecken, die keiner jemals zu Gesicht bekommen darf, und reißen alles raus auf der bangen Suche nach einem passenden Kleidungsstück oder viel schlimmer noch nach einem ganzen passenden Outfit! Und so viel wir auch aus sämtlichen Stauräumen herausziehen und nach kurzem Zweifeln doch schnell wieder aufs Bett oder auf den Boden werfen, irgendwie gibt es immer wieder, und ich betone: IMMER WIEDER! Tage an denen wir so gar nichts finden wollen was zu unserer aktuellen Stimmungslage, zu unserem Gemüt, zur Situation, zum Anlass oder auch einfach nur insgesamt passen will. So ein Dilemma! Und wie kann das eigentlich sein? Oder gibt es dazu vielleicht gar keine logische Erklärung? Gibt es die vielleicht zu vielerlei Dingen, so sehr wir auch suchen und uns den Kopf darüber zerbrechen, ma…