Direkt zum Hauptbereich

Liebe, Hiebe, Triebe und Promis


Kinder, liebe Liebenden, liebe Suchenden, liebe Findenden, liebe Nachdenkenden, liebe Träumenden, liebe Lebenden! Manchmal im diffusen, verwirrenden, verwegenen, wilden, weitschweifigen Leben komme ich nicht umhin kühn, draufgängerisch und unerschrocken ein paar Fragen in den Raum zu werfen die es mir in meiner Freimütigkeit nicht erlauben sie unbeachtet zu lassen. Gottseidank leben wir im Land der Dichter und Denker! Denn so kann ich jederzeit künstlerisch untermauern warum auch mir oft nach Literatur, Lyrik und Poesie zumute ist und diesen unabsichtlich auferlegten Ungewissheiten gleichsam einen geeigneten Rahmen geben der ihrer würdig ist. Aber bevor ich wieder einmal abschweife widme ich mich mit wehendem Haar dem bisher noch Unbekannten. Wohlan.

Sodenn habe ich mich schon häufig gefragt warum so viele Prominente eigentlich ständig heiraten und scheinbar auch gar nicht müde werden sich wo auch immer sie stehen und gehen, und manchmal auch liegen, neu zu verlieben und ums erneute Mal zu heiraten und ums erneute Mal zu heiraten und ums erneute Mal zu heiraten. Wie viele Hollywood-Stars leben in der dritten, vierten, fünften, ach, was rede ich, sechsten Ehe und haben keinerlei Probleme damit, so wie es scheint, auch nach einer erneuten Trennung, Verlobungsaufhebung oder Scheidung munter mit der neuen Errungenschaft für alle gut sichtbar in die Kamera zu lächeln? Wohl wissend, dass diese Bilder um die Welt gehen und auf sämtlichen weithin bekannten Klatschblättern landen werden?

Haben Stars ein anderes Verständnis von Glück? Vom Glücklich sein? Vom Liebe genießen? Läuft das bei denen anders? Kennen sie diese Scham nicht die wir vielleicht manches Mal empfinden wenn wir unserem näheren Umkreis berichten müssen, dass eine Beziehung in die Brüche gegangen ist? Was ist da bei den Promis anders? Schauen sie anstatt zurück tatsächlich einfach nach vorne und freuen sich an dem Glück das ihnen gerade jetzt in diesem Moment zuteil wird? Sind sie besser in „Genieße den Augenblick. Nur er allein kann Dich wirklich glücklich machen?“ Und wenn ja, wieso will ihnen das scheinbar so viel leichter gelingen?

Was liest man nicht alles in der Yellow Press über sie! Ständig haben sie eine Neue/einen Neuen, ständig wird angeblich irgendwo irgendwie irgendwer mit irgendjemandem betrogen, hier von einem Detektiv bespitzelt, dort mit wechselnden Models gesichtet, was ist da nicht alles los! Aber ist da wirklich so viel los wie diesen Geschichten nachgesagt und angedichtet wird? Oder geht es auch immer noch um etwas anderes? Ich denke da an so viele, wie beispielsweise Jennifer Lopez, Sienna Miller, Kate Hudson, Paris Hilton, Scarlett Johanssen, Uma Thurman, Rihanna, Taylor Swift, Cara Delevingne, Kylie Minogue, Madonna, Heidi Klum, Mariah Carey, Halle Berry, Brad Pitt, Alex Rodriguez, Leonardo DiCaprio, Ben Affleck, Johnny Depp, Orlando Bloom, Boris Becker, Jude Law, Marc Anthony, Jonathan Rhys Meyers und all die anderen die mir grad nicht in den Sinn kommen. Wer mit wem, wann, wo und warum überhaupt? Oder warum eigentlich nicht? Und dann gerne auch so oft wie möglich. Aber sind die Gründe wirklich immer, immer!, so niederträchtig wie die Schlagzeilenmacher sie gerne Publikums- und Medien-wirksam darstellen?

Oder geht es vielleicht um etwas ganz anderes? Das anzuerkennen wäre natürlich langweilig und nicht skandalös genug. Denn letzteres brauchen alle Herausgeber schließlich um den Abverkauf zu steigern und die Reichweite zu erhöhen.

Aber, und das frage ich mich mit aller Offenheit, kann es nicht vielleicht darum gehen, dass die neue Liebe manchmal einfach größer als die alte Liebe ist? Und gehen diese Menschen aus diesem Grund neue Beziehungen ein? Sind die Promis mutiger weil sie oftmals stärker mit dem Herzen denken? Weil sie eben Schauspieler, Sänger, Maler, Literaten, Poeten, eben weil sie Künstler sind und aus diesem Grund näher an ihrem Herzen dran sind als die meisten rational denkenden Menschen? Die eine Sache lieber zerdenken und somit zerstören bevor sie sie richtig genießen können? Weil sie so weit entfernt von ihrem Herzen sind dass sie die Gefühle gar nicht richtig greifen können und sie somit lieber als lästig abtun? Und weil das Herz vielleicht gar ein Körperteil ist den man nicht zwingend näher betrachten sollte, oft stört es ja eh nur?

Darf eine neue Liebe größer sein als eine bereits bestehende Liebe? Und wen verletzt man am meisten wenn man sie nicht zulässt? Wem tut man am meisten unrecht wenn man eine Liebe nicht lebt?

Ich weiß sehr wohl, dass es auch noch viele andere Gründe geben mag warum so manche Promis manchmal schneller mit Herz und Hose sind und den Verstand gerne auch mal nebenan liegen lassen. Kann ja auch anstrengend werden wenn man mit dem Kopf arbeiten muss. Aber ich glaube, dass sie durch ihr Künstlerdasein tatsächlich näher an ihrem Herzen dran sind. Näher an ihrem Gefühl, näher an ihrem Innenleben. Weil eben das ihre Arbeitsinstrumente sind. Und weil ihr Herz ihr wichtigstes Arbeitsinstrument ist. Wie sonst sollen sie sich in Rollen einfühlen können, wie sonst sollen sie Songs schreiben und auf der Bühne auftreten, wie sonst sollen sie aus ihrem tiefsten Inneren heraus malen, Bücher, Gedichte, Theaterstücke schreiben können wenn nicht mit ihrem Herzen, ihrer Seele, ihrem Innersten? Wie sonst könnte ein guter Künstler ein guter Künstler sein? Und wie sonst sollte man sich selbst nahe kommen können wenn man nicht darauf hören, nachspüren, fühlen kann, was das eigene Herz wirklich will?

Machen wir uns alle nichts vor. Im Leben passieren Dinge von denen wir nicht wollen dass sie passieren. Dinge, die wir nicht wahrhaben wollen. Dinge, die uns bestürzen, verwirren, unsere mühsam errichtete Wunderwelt, wenn sie denn wirklich eine ist, aus den Fugen geraten lassen. Ja, all das kann passieren. Wie anstrengend. Denn wir können kaum planen, dass diese Dinge nicht passieren. Und sie passieren nun beileibe auch nicht jedem, so ist es nun auch wiederum nicht. Denn nicht jeder rauscht durch die Nacht auf der Suche nach einem Drink, einem Tanzpartner, einer letzten Zigarette bevor der Tag die Dunkelheit erhellt. Nicht jeder ist auf der Suche, obwohl er gleichsam ganz augenscheinlich bereits etwas anderes gefunden hat, nicht jeder ist offen für Begegnungen, Nähe, Unverhofftheit, die Unberechenbarkeit des Augenblicks, die Liebe zum Detail, nicht jeder kann gleich stark empfinden, fühlen, im Moment sein, genießen, intensiv erleben und intensiv leben.

Künstler können das, viele Prominente können das. Augenscheinlich zumindest. Und oftmals für uns unverständlich. Hatten sie nicht gerade erst kürzlich, ist doch auch erst wieder ein, zwei Jahre her, ihre Liebe fürs Leben gefunden? Ist die neue Liebe nun größer, krasser, wilder, bedeutender oder ist sie vielleicht tatsächlich das was sie in diesem Moment am meisten brauchen?

Nicht fair, in diesem Fall für fast alle mittelbar und unmittelbar Beteiligten, nein, aber Kinder, machen wir uns auch an dieser Stelle nichts vor, das Leben ist nicht fair. Ich glaube dieses Wort wurde einfach nur für den Sport, Fair-Play und so, und für den Handel, Fair-Trade und so, erfunden. Ist glaube ich eher eine Verarsche, denn in den meisten Punkten im Leben können wir lange darauf hoffen dass jemand fair zu uns ist.

Die Frage ist allerdings ob es wirklich um Fairness geht, oder um das Leben.

Und so stelle ich nun mir die Frage ob es die Promis dann eigentlich richtig machen, den Augenblick leben, dem Drang ihres Herzens und der Sehnsucht ihrer Seele folgen? Und sich deswegen gefühlt siebzehn mal so häufig verlieben wie andere Nicht-Prominente? Nicht, dass das fair ist, ich betone es noch einmal, und ich betone auch das Wort fair noch einmal, von dem ich ausgehe, dass es eine Erfindung ist, aber ist dieses Nachgehen von Bedürfnissen und Sehnsüchten nicht so viel mehr am menschlichen Erleben und an einem freien Lebensgefühl dran als das was uns vielleicht vom Verstand und guter Erziehung und dem steten Erlernen konservativer Werte vermittelt wird?

Sind Künstler, und damit auch viele Prominente, vielleicht offen, offener für die Liebe, für das was ihr Herz begehrt, für den Augenblick der sie glücklich macht? Und was passiert wenn wir es ihnen gleichtäten und den Augenblick genießen würden?

Natürlich wissen wir auch nicht warum sie eine neue Liebe zulassen, zulassen können, zulassen wollen. Wir kennen die Geschichten nicht. Aber ich glaube nicht, dass so etwas passiert, das Liebe passiert, wenn man nicht offen dafür ist. Selbst dann wenn es nur ein kleiner Spalt im Herzen ist, durch den das Licht hindurch scheinen kann.

Worum geht es im Leben? Und natürlich entscheidet das jeder für sich. Aber worum geht es wirklich im Leben? Wollen wir uns ernsthaft verlieben oder wollen wir den Augenblick genießen? Und, jetzt wird es noch einmal knifflig, was passiert wenn wir uns einfach so verlieben, einfach so, ganz ungewollt, weil wir den Augenblick genießen? Und wie lange geht so ein Augenblick? Hört der dann einfach wieder auf?

Fast am Ende werfe ich freimütig das Folgende in den Raum: Habe ich ein Künstlerherz? Oder habe ich ein Sicherheitsherz? Und jeder wird diese Frage für sich beantworten können. Und anhand dessen können wir gleichsam ableiten in welcher Intensität wir leben.

Kann sich das verändern? Ich glaube schon. Aber nur wenn wir es zulassen. Wie so oft im Leben: nur wenn wir es zulassen. Und wenn ein Sicherheitsherz kurzzeitig zu einem Künstlerherz wird, dann muss es sich immer noch entscheiden was es will. Und was es bereit ist aufzugeben. Um entweder seinem Herzen zu folgen. Oder der Sicherheit die sein Leben vielleicht nicht durch Intensität, Faszination und Abenteuer bereichern aber geruhsam schlafen lassen.

Für alle die mich falsch verstehen wollen, ich sage hier weder pro noch kontra. Ich frage nur einmal nach. Warum die einen etwas tun das die anderen nicht tun. Entweder weil sie es nicht wollen, oder vielleicht auch weil sie es nicht können, oder vielleicht auch weil es ihnen nie in den Sinn käme. Aber ich finde dass Fragen dazu da sind um sie zu stellen. Und hake gleich noch einmal nach: warum auch nicht? Die Künstlerherzen unter Euch werden mich verstehen. Und ich weiß dass es sie gibt. Manche würden sich nie zu erkennen geben. Auch das ist mir bewusst. Und die Sicherheitsherzen die werden sich jetzt an den Partner kuscheln und dankbar sein, dass sie nicht alles verstehen müssen was Charlotte ihnen erzählt. Oder tut Ihr es mit einigen Fasern Eures Herzens vielleicht doch?

Fakt ist: Natürlich wünscht sich jeder Mensch Sicherheit. So sind wir programmiert. Ob wir sie bekommen und dann behalten steht auf einem anderen Blatt. Das drehe ich heute nicht um. Fakt ist aber auch, dass wir uns auch alle ein bisschen Abenteuer, Wildheit und Grenzenlosigkeit wünschen, allerdings ist die Ausprägung bei allen von uns anders.

Der Vollständigkeit halber möchte ich festhalten, dass es beileibe nicht alle Promis sind die sich ständig neu verlieben und zum zigsten Mal heiraten. Aber um die geht es heute nicht. Genauso wenig wie um die anderen vermeintlichen Gründe warum sich Prominente vielleicht häufiger verlieben als die meisten anderen Menschen. Heute geht es um den Augenblick.

Und so steht diese Frage heute ganz zum Schluss: Wie viel steckt in jedem von uns drin? Wie viel Wunsch nach (vermeintlicher) Sicherheit steckt in mir? Wie viel abenteuerlustiger Künstler steckt in mir? Und wie viel bin ich bereit dafür aufzugeben um dem nachzugehen was stärker in mir zum Vorschein kommt? Das Leben ist entweder ein aufregendes Abenteuer, oder gar nichts. Ich bin mir sicher, dass nicht jeder in seiner Gänze versteht was das wirklich bedeutet. Aber diejenigen die es verstehen haben mit größtmöglicher Sicherheit ein Künstlerherz.

Huch, da habe ich doch tatsächlich noch einen kleinen Scherz in den letzten Satz eingebaut, Kinder! Ich nenne es das Wort zum Wochenende. Oder um es in anderen Worten zu sagen: „Wir sind ja hier nicht im Schnellimbiss! Wo ist denn der Champagner jetzt?!“

Yet again, we have something to think about. And while thinking about it we can only hope to be able to live in the moment. Hang in there lovers! Life is too short for not living the freedom of your heart. Whether your an artist or not. I love you.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mittendrin statt nur dabei - Meine wilde Party-Nacht mit den Promis

Kinder, es gibt Momente im Leben, die muss man einfach noch mal Revue passieren lassen. Weil sie einmalig waren, beeindruckend, belustigend, merkwürdig, spannend, aufregend, oder sogar alles zusammen. Daher möchte ich Euch heute noch einmal mitnehmen zur Movie meets Media Party in Berlin und wünsche Euch viel Spaß bei diesem herrlichen Rückblick!

Es ist ein absolutes Mega-Highlight: ich habe Karten für die Movie meets Media Party anlässlich der Berlinale in unserer Hauptstadt gewonnen und ich kann mein Glück kaum glauben. Aber ehe ich mich versehe und noch länger darüber nachdenken kann, was für ein Glück ich hatte, sitze ich auch schon im Bus und brause mit wehendem Haar gen Berlin. Im Hotel angekommen bleiben mir noch gute drei Stunden um mich auf den abendlichen Event der Spitzenklasse vorzubereiten, und die Zeit will gut genutzt werden. Schließlich will ich den Promis in nichts nachstehen. Und so verwende ich unzählige Minuten und ganz viel Hingabe darauf, ebenfalls wie ein Promi …

Ernste Anzeichen dafür dass man es mit einem Arschloch zu tun hat

Meine Honigmäuse, sicherlich sind wir fast alle schon mal in die Arschloch-Falle getappt und haben meist erst dann begriffen, wen wir da vor uns haben, nachdem es im wahrsten Sinne des Wortes zu spät war. Natürlich lernen wir mit der Zeit aus unseren Fehlern, sollte man zumindest hoffen, und so möchte ich die Gunst der Stunde nutzen, um noch einmal mit Hochdruck auf ganz besonders dringliche Anzeichen aufmerksam zu machen, die darauf hindeuten, dass wir es mit einem echten Arschloch zu tun haben und besser schnellstmöglich die Flucht ergreifen sollten:

1. Nach dem allerersten Sex posaunt er überheblich wie ein wildgewordener Eber während des Paarungsrituals heraus: "Ich WUSSTE, dass das passiert!"
2. Er kommt zum ersten Mal in den Genuss einen unserer hübschesten Schlüppis zu sehen und kann dazu nichts anderes sagen als: "Was trägst DU denn da?"
3. Er hält sich für unwiderstehlich und flirtet und plaudert mit sämtlichen Frauen, die in Reichweite kommen.
4. Man mac…

Der Rächer der Rosenlosen

Kinder, während sämtliche Bachelor-Kandidaten im Paradies nicht nur gegenseitig an ihren Rosen schnüffeln, wahlweise bevor oder nachdem diese in der Nacht der Rosen verteilt werden, lüsterne Zungenküsse austauschen, in Tränen, im Meer oder gleich in beidem versinken und hochemotionale Atombomben durch die Lüfte jagen, sitze ich ohne Bachelor in Hamburg an der Alster und feiere mein Single-Jubiläum. Ja, ganz recht, ich spreche die Dinge offen aus wie sie sind, auch daraus kann man einen Jahrestag machen!

Das wäre ja auch gar nicht weiter schlimm, schließlich habe ich jede Menge gute Bücher, bin viel an der frischen Luft und meine Sommersprossen versiebzehnfachen sich im Sekundentakt. Wenn, ja, wenn ich nicht stets und ständig von den skurrilsten Figuren angesprochen werden würde die die Hamburger Unterwelt zu bieten hat! Ist es denn die Möglichkeit? Da kann man ja nur zum Stubenhocker werden. Ich meine, irgendwo muss man sich ja verstecken. Oder was würdet Ihr tun?

Gerade erst diese …