Direkt zum Hauptbereich

Ausgeküsst

Kinder, dieser Tage wird mir wieder einmal ganz heiß! Und das liegt nicht nur daran, dass an einem Tag die Sonne vom Himmel knallt und ich mich frage warum ich eigentlich einen Schal und einen Mantel trage und am nächsten Tag der Regen herniederprasselt und ich mich wieder frage warum ich eigentlich einen Schal und einen Mantel trage, eine simple Regenjacke wäre an dieser Stelle nicht nur hilfreicher, nein, auch der Schal tut in keiner der beiden Situationen irgendwas für mich bis auf dass ich in ohnehin schon ungünstigen Momenten ins Schwitzen gerate. Toll, ganz toll, aber warum mir dieser Tage auch heiß wird hat dann doch noch mal einen anderen Grund.

Lasst uns der grausamen Wahrheit also nun gemeinsam ins Auge blicken. Als Schocktherapie schreibe ich die Worte jetzt an dieser Stelle einfach ganz mutig aus: Der Bachelor ist vorbei! Die TV-Show mit den besten Schauspielern die man sich gar nicht erst vorstellen kann, Moment mal, gibt’s da eigentlich schon Autogrammkarten?!, ist für dieses Jahr beendet. Und, ich gebe es ehrlich zu, ich verspüre durchaus einen Anflug von Wehmut. Oder war es Wermut? Ach nee, das ist irgendwas mit Alkohol glaube ich. Und wenn dann würde ich ja auch eher einen Anflug von Amarula verspüren, da müssen wir schon bei der Sache bleiben. Fast fühlt es sich gerade so an als wären einem beim Tindern die Männer ausgegangen denn so gern man auch wischen würde, das Feld in der Mitte bleibt leer. Und dabei hatte man sich gerade erst an den neuen Freizeitspaß gewöhnt. Also, damit meine ich jetzt den Bachelor. Nicht dass hier auf einmal wieder falsche Vermutungen im Raum stehen. Aber als Freundin von Metaphern bin ich immer ganz beschwingt wenn ich ein illustres Beispiel heranziehen kann.

Aber wieder schweife ich ab, und bin doch gleichsam ganz beim Thema, denn wie in Drei Teufels Namen soll mein Leben nach dem Bachelor bloß aussehen?

Aber, einmal tief durchgeatmet, und vielleicht auch noch ein zweites und ein drittes Mal, und dann kann ich Entwarnung verkünden. Gottseidank! Denn was habe ich für ein Glück, dass manche TV-Sender sich eben doch absprechen und auf dem einen Sender erst dann eine neue Serie oder Show beginnt wenn eine andere auf einem anderen Sender abgeschlossen ist. Mein Mittwochabend ist in jedem Fall gerettet, und vielleicht sogar noch viel mehr als das, denn ab jetzt schaue ich wieder echten Schauspielern beim Schauspielen zu. Grey’s Anatomy ist zurück und ich freue mich unbändig! Und diese Freude ist in etwa so groß wie an dem Tag als ich eine Autogrammkarte mit persönlicher Widmung vom einzig wahren Bachelor Paul Janke geschenkt bekommen habe. Ja, jetzt könnt Ihr Euch meine Freude wahrscheinlich wirklich besser vorstellen! Und zwar an einem realen Beispiel. Herrlich!

Sicher kennt Ihr das aber auch. Sobald man sich an eine Sache gewöhnt hat fällt es schwer sie aufzugeben oder sie gar zu beenden. Die Gewohnheit ist einer unserer größten Feinde, wenn auch sie sich manchmal furchtbar gemütlich und bequem anfühlt. Und wenn sich etwas zusätzlich auch noch gut anfühlt, dann fällt einem der Abschied manchmal sogar doppelt schwer.

Nun gehe ich aber davon aus, dass nicht nur Sebastian Pannek und Clea-Lacy Juhn froh sind, dass das Versteckspiel vor den deutschen Medien endlich ein Ende hat und sie aller Welt freudestrahlend zeigen können, dass sie ein furchtbar glücklich verliebtes Paar sind, sondern dass auch ich dank Grey’s Anatomy dem Ende meiner Lieblings-Kuppel-Show nicht mehr allzu lange hinterhertrauern werde. Aber ich werde mir wohl eine neue Muse suchen müssen. Für den Moment hat es sich ausgeküsst.

Und so bin ich schon sehr gespannt welches Fenster sich öffnet aus dem ich mit Hilfe einiger zusammengeknoteter Bettlaken hinab klettern kann nachdem die Tür vom Bachelor sich für dieses Jahr erst einmal verschlossen hat.

Aus vielerlei Gründen möchte ich es an dieser Stelle also auf gar keinen Fall versäumen mich recht herzlich beim RTL zu bedanken für eine Zeit die seinesgleichen sucht und für all den Spaß den wir zusammen hatten. Nicht aber für die Neuerfindung der Langeweile, das muss beim nächsten Mal wirklich besser werden. Mein Ernst. Ganz genau so wie das Styling von Frauke Ludowig und den Bachelor-Kandidatinnen beim Großen Wiedersehen vor einem Millionenpublikum! Also wirklich, wer zur Hölle hat denn da bloß Stylist gespielt? Reicht es denn nicht, dass die Kandidatinnen und auch der Bachelor selber ziemlich schlechte Schauspieler waren?

Nein, scheinbar nicht, denn nun wird auch noch am Stylisten gespart! Kann das denn die Möglichkeit sein? Vorbei die Zeiten als das Fernsehen noch Geld hatte, da ist wohl Hopfen und Malz verloren. Wie traurig. Hätte der RTL weiterhin auf Live-Sponsoring von Amarula gesetzt, wäre da doch sicher noch ein bisschen Budget für echtes Styling gewesen. Oder sie hätten zumindest den Guido Maria Kretschmer mal schnell die Shopping Queen auf VOX unterbrechen lassen und ins Boot holen können. Das haben die Live-Flirt-App-Programmdirektoren vom RTL in hohem Bogen verspielt.

Ich meine, ehrlich Kinder, was genau sollte die schwarze Hose mit Seidenseitenstreifen von Frauke Ludowig mit weiter puderiger Bluse denn bitte darstellen? Ist die Moderatorin jetzt Rennfahrerin oder ist das ein neuer weltweit noch unbekannter Trend den der RTL gerade neu erfunden hat? Und die rote Bluse mit weiter schwarzer unförmiger Hose von Clea-Lacy mit schwarzem viel zu engem Halsband, oder sollte das eine Kette sein?!, wie auch immer, sah aus, als ob die Auserwählte von Bachelor Sebastian gerade aus einem schlecht geführten SM-Studio kam, nicht aber sah sie aus wie eine glückliche Gewinnerin. Fast schien es als hätte man versucht sie an diesem komischen Halsband ins Fernsehstudio zu ziehen, so als ob sie nicht freiwillig kommen wollte, und erst als sie endlich vor den Kameras stand wurde sie von der Leine gelassen. Mag vielleicht daran gelegen haben, dass sie Sorge hatte Erika Dorodnova oder Viola Kraus könnten ihr die Augen auskratzen. Was nachvollziehbar gewesen wäre, so ein Bitch Fight kann schließlich schon mal gehörig ins Auge gehen. Da musste der RTL eben ein Halsband umlegen, damit Clea-Lacy trotzdem neben Sebastian und den anderen Kandidatinnen auf dem einladenden Sofa Platz nimmt.

Aber nun gut, wenn im nächsten Jahr wieder der Amarula mit von der Partie ist fallen die Rennfahrerhosen und strammen Halsketten hoffentlich unter ferner liefen hinten runter und jegliches Bildmaterial wird in den Annalen des Doktor-Love-Senders ewigen Frieden finden. Und es wird auch endlich wieder so viel Likör vor laufenden Kameras konsumiert, dass sich keiner mehr Sorgen über irgendein unangenehmes Wiedersehen machen muss. Das wird ein Spaß! Ich kann es zumindest nur hoffen.

Ihr seht, ich könnte ewig so weitermachen, aber mich wird eine neue Muse küssen. Auch wenn der Abschied manchmal schmerzt, so gibt es doch auch immer wieder neue Dinge auf die wir uns freuen können. Freuen sollten. Freuen werden. Und auch wenn vielleicht nicht immer direkt dann eine neue Serie beginnt nachdem eine andere Serie oder Show endet, so können wir auch nie wissen ob die Zeit dazwischen nicht auch zu etwas gut sein kann. Sogar dann wenn uns vielleicht nicht nur keine Muse, sondern auch sonst eine Weile niemand küsst. Because you never know what happens next.

Und so bleibt mir für heute nur noch zu sagen, dass ich allen Bachelor-Freunden eine gute Zeit fernab der TV-Kameras wünsche. Und dass Liebe trotzdem Liebe bleibt. In diesem Sinne: enjoy this wednesday night, lovers. Always keep on celebrating everything you stay alive for!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mittendrin statt nur dabei - Meine wilde Party-Nacht mit den Promis

Kinder, es gibt Momente im Leben, die muss man einfach noch mal Revue passieren lassen. Weil sie einmalig waren, beeindruckend, belustigend, merkwürdig, spannend, aufregend, oder sogar alles zusammen. Daher möchte ich Euch heute noch einmal mitnehmen zur Movie meets Media Party in Berlin und wünsche Euch viel Spaß bei diesem herrlichen Rückblick!

Es ist ein absolutes Mega-Highlight: ich habe Karten für die Movie meets Media Party anlässlich der Berlinale in unserer Hauptstadt gewonnen und ich kann mein Glück kaum glauben. Aber ehe ich mich versehe und noch länger darüber nachdenken kann, was für ein Glück ich hatte, sitze ich auch schon im Bus und brause mit wehendem Haar gen Berlin. Im Hotel angekommen bleiben mir noch gute drei Stunden um mich auf den abendlichen Event der Spitzenklasse vorzubereiten, und die Zeit will gut genutzt werden. Schließlich will ich den Promis in nichts nachstehen. Und so verwende ich unzählige Minuten und ganz viel Hingabe darauf, ebenfalls wie ein Promi …

Ernste Anzeichen dafür dass man es mit einem Arschloch zu tun hat

Meine Honigmäuse, sicherlich sind wir fast alle schon mal in die Arschloch-Falle getappt und haben meist erst dann begriffen, wen wir da vor uns haben, nachdem es im wahrsten Sinne des Wortes zu spät war. Natürlich lernen wir mit der Zeit aus unseren Fehlern, sollte man zumindest hoffen, und so möchte ich die Gunst der Stunde nutzen, um noch einmal mit Hochdruck auf ganz besonders dringliche Anzeichen aufmerksam zu machen, die darauf hindeuten, dass wir es mit einem echten Arschloch zu tun haben und besser schnellstmöglich die Flucht ergreifen sollten:

1. Nach dem allerersten Sex posaunt er überheblich wie ein wildgewordener Eber während des Paarungsrituals heraus: "Ich WUSSTE, dass das passiert!"
2. Er kommt zum ersten Mal in den Genuss einen unserer hübschesten Schlüppis zu sehen und kann dazu nichts anderes sagen als: "Was trägst DU denn da?"
3. Er hält sich für unwiderstehlich und flirtet und plaudert mit sämtlichen Frauen, die in Reichweite kommen.
4. Man mac…

Liebe, Hiebe, Triebe und Promis

Kinder, liebe Liebenden, liebe Suchenden, liebe Findenden, liebe Nachdenkenden, liebe Träumenden, liebe Lebenden! Manchmal im diffusen, verwirrenden, verwegenen, wilden, weitschweifigen Leben komme ich nicht umhin kühn, draufgängerisch und unerschrocken ein paar Fragen in den Raum zu werfen die es mir in meiner Freimütigkeit nicht erlauben sie unbeachtet zu lassen. Gottseidank leben wir im Land der Dichter und Denker! Denn so kann ich jederzeit künstlerisch untermauern warum auch mir oft nach Literatur, Lyrik und Poesie zumute ist und diesen unabsichtlich auferlegten Ungewissheiten gleichsam einen geeigneten Rahmen geben der ihrer würdig ist. Aber bevor ich wieder einmal abschweife widme ich mich mit wehendem Haar dem bisher noch Unbekannten. Wohlan.

Sodenn habe ich mich schon häufig gefragt warum so viele Prominente eigentlich ständig heiraten und scheinbar auch gar nicht müde werden sich wo auch immer sie stehen und gehen, und manchmal auch liegen, neu zu verlieben und ums erneute…