Direkt zum Hauptbereich

Dann nehm' ich halt Brad Pitt!

Kinder, was mussten meine hübschen Ohren dort neulich zu hören bekommen? Einer meiner absoluten Lieblings-Lieblinge (wenn es das Wort überhaupt gibt, aber eigentlich ist mir das auch total egal) soll angeblich nicht mehr zu haben sein. Mein schöner Schönling soll eine Freundin haben. Und das kurz bevor ich mich endlich mit ihm verabreden und mit ihm ausgehen wollte. Ich war so nah dran! So nah!!
Aber auch zerronnen ist nicht gewonnen und so muss ich mal wieder in die Röhre gucken. Oder in das was von der Röhre übrig bleibt. Denn die zerfällt gerade ganz genau so wie mein großer Liebestraum in Einzelteile und Staub. Und die Reste werden danach von Godzilla zermalmt und zertrampelt. Schlimmer geht’s nimmer. Und ich muss mich gerade ordentlich am Schlüppi reißen um nicht ungeniert in Tränen auszubrechen weil ich die große Liebe meines Lebens einer anderen überlassen muss.
Aber bevor ich mich einem Bad aus Selbstmitleid und Trauer hingebe sollte ich vielleicht noch einmal einen Blick nach links und einen weiteren Blick nach rechts werfen. Wer ist denn da gerade eigentlich noch oder gar wieder zu haben? Mein seit kurzem besonders guter Freund Til Schweiger beispielsweise, Eigentümer von Til’s Pilsklause, ist seit dieser Woche offiziell von seiner Freundin Marlene Shirley getrennt. Ob ich an dieser Tür mal anklopfen sollte? Und ob ich in meinem Versuch ihn näher kennenzulernen vielleicht auch mein Geld für mein denkwürdiges Abendessen erstattet bekomme? Das zumindest sollte mir mein Versuch wert sein. In diesem Zusammenhang könnte ich auch gleich noch mal nachfragen wie genau er eigentlich auf die Idee gekommen ist mit aufgesprudeltem Leitungswasser Geld zu machen. Genial! Im gemeinsamen Austausch würden auch mir sicher so manche Geschäftsideen in den Sinn kommen und ich könnte allerhöchstens von einem Candle-Light-Dinner profitieren. Mit dem Wissen über seine Trennung wäre nun auch nur logisch zu erklären warum das Essen so fad war, denn nur wer verliebt ist soll angeblich ausgiebig würzen. Aber eigentlich gehe ich nicht davon aus, dass Herr Schweiger selbst in der Küche seiner Pilsklause steht. Meine Güte, da gäbe es ja so viel zu besprechen! Jetzt muss ich nur noch mutigen Schrittes voranschreiten und erneut einen, am besten beide Füße ins Barefood Deli setzen um mich dort mit verwegenem Charme an Til Schweiger, den angeblichen drittschönsten Mann Deutschlands ranzuschmeißen! Auf geht’s!
Aber Moment, warum den Spatz in der Hand wenn ich auch die Taube auf dem Dach haben kann, also, ich meine, die Taube auf dem Dach würde ich dann einfangen und hätte sie demnach dann auch in der Hand, und wo bitte geht’s nach Hollywood? Wieso mit Til Schweiger aufhalten wenn doch auch Brad Pitt wieder zu haben ist? Dass ich da nicht gleich dran gedacht habe. Teufel noch eins, aber jetzt! Ich muss auf direktem Weg nach Hause um meine Koffer zu packen und den nächsten Direktflug nach Los Angeles nehmen. Denn genau da wird Brad Pitt auf mich warten. Natürlich. Auf wen sonst. Schließlich bin ich das Topmodel der Stadt. Wusstet Ihr nicht? Dann habt Ihr mich lange nicht gesehen. Und mein schöner Lieblings-Liebling-Schönling scheinbar auch nicht.
Ich kann nur hoffen, dass Brad Pitt mir gebührend über den Verlust von oben benanntem Traummann hinweghelfen kann und ich in seinen starken Armen vergesse was Godzilla mit den Überresten meiner Liebesträumereien gemacht hat. Und wenn das nicht hilft, so lässt Bradi hoffentlich alsbald auch seine Lippen und seine Zunge sprechen. Hui, ich kann es kaum erwarten! Und wer weiß, vielleicht bleibe ich gleich da. Und eröffne mit dem geschäftstüchtigen Konzept von Til Schweiger ein paar absolute In-Lokale in Hollywood. Kinder, ich sage es Euch, am Ende wird doch alles gut! Und wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende. In diesem Sinne: Enjoy this day. Enjoy yourself. Enjoy every little laughter along the way. Have a splendid sunday, lovers!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mittendrin statt nur dabei - Meine wilde Party-Nacht mit den Promis

Kinder, es gibt Momente im Leben, die muss man einfach noch mal Revue passieren lassen. Weil sie einmalig waren, beeindruckend, belustigend, merkwürdig, spannend, aufregend, oder sogar alles zusammen. Daher möchte ich Euch heute noch einmal mitnehmen zur Movie meets Media Party in Berlin und wünsche Euch viel Spaß bei diesem herrlichen Rückblick!

Es ist ein absolutes Mega-Highlight: ich habe Karten für die Movie meets Media Party anlässlich der Berlinale in unserer Hauptstadt gewonnen und ich kann mein Glück kaum glauben. Aber ehe ich mich versehe und noch länger darüber nachdenken kann, was für ein Glück ich hatte, sitze ich auch schon im Bus und brause mit wehendem Haar gen Berlin. Im Hotel angekommen bleiben mir noch gute drei Stunden um mich auf den abendlichen Event der Spitzenklasse vorzubereiten, und die Zeit will gut genutzt werden. Schließlich will ich den Promis in nichts nachstehen. Und so verwende ich unzählige Minuten und ganz viel Hingabe darauf, ebenfalls wie ein Promi …

Ernste Anzeichen dafür dass man es mit einem Arschloch zu tun hat

Meine Honigmäuse, sicherlich sind wir fast alle schon mal in die Arschloch-Falle getappt und haben meist erst dann begriffen, wen wir da vor uns haben, nachdem es im wahrsten Sinne des Wortes zu spät war. Natürlich lernen wir mit der Zeit aus unseren Fehlern, sollte man zumindest hoffen, und so möchte ich die Gunst der Stunde nutzen, um noch einmal mit Hochdruck auf ganz besonders dringliche Anzeichen aufmerksam zu machen, die darauf hindeuten, dass wir es mit einem echten Arschloch zu tun haben und besser schnellstmöglich die Flucht ergreifen sollten:

1. Nach dem allerersten Sex posaunt er überheblich wie ein wildgewordener Eber während des Paarungsrituals heraus: "Ich WUSSTE, dass das passiert!"
2. Er kommt zum ersten Mal in den Genuss einen unserer hübschesten Schlüppis zu sehen und kann dazu nichts anderes sagen als: "Was trägst DU denn da?"
3. Er hält sich für unwiderstehlich und flirtet und plaudert mit sämtlichen Frauen, die in Reichweite kommen.
4. Man mac…

Liebe, Hiebe, Triebe und Promis

Kinder, liebe Liebenden, liebe Suchenden, liebe Findenden, liebe Nachdenkenden, liebe Träumenden, liebe Lebenden! Manchmal im diffusen, verwirrenden, verwegenen, wilden, weitschweifigen Leben komme ich nicht umhin kühn, draufgängerisch und unerschrocken ein paar Fragen in den Raum zu werfen die es mir in meiner Freimütigkeit nicht erlauben sie unbeachtet zu lassen. Gottseidank leben wir im Land der Dichter und Denker! Denn so kann ich jederzeit künstlerisch untermauern warum auch mir oft nach Literatur, Lyrik und Poesie zumute ist und diesen unabsichtlich auferlegten Ungewissheiten gleichsam einen geeigneten Rahmen geben der ihrer würdig ist. Aber bevor ich wieder einmal abschweife widme ich mich mit wehendem Haar dem bisher noch Unbekannten. Wohlan.

Sodenn habe ich mich schon häufig gefragt warum so viele Prominente eigentlich ständig heiraten und scheinbar auch gar nicht müde werden sich wo auch immer sie stehen und gehen, und manchmal auch liegen, neu zu verlieben und ums erneute…