Direkt zum Hauptbereich

Schockverliebt in Mister Baywatch

Kinder, in der sengenden Spätsommerhitze kam es kürzlich zu einem besonders herzerwärmenden Ereignis das ich Euch nicht vorenthalten möchte: zwischen Larmoyanz am Beckenrand, prolligen vollbehaarten Brüllaffen und den Weltmeisterinnen im Langsamschwimmen war ich bereit zu töten. Aber nicht nur das: ich habe mich verliebt. Und zum ersten Mal seit langem nicht in den Bachelor.
Doch der Reihe nach. Sicherlich sollte man eine gewisse Nonchalance besitzen wenn man es an Tagen, an denen es zu Schulzeiten noch hitzefrei gegeben hätte, aller Vernunft zum Trotz auf sich nimmt mit sämtlichen Verrückten dieser Stadt ins Freibad zu gehen. Allerdings habe selbst ich entgegen meinen kühnsten Vorstellungen nicht mit dem gerechnet was mich erwarten sollte. Ich bin, das muss ich zu meiner Verteidigung sagen, aber auch gerade dabei zu lernen mir nicht immer gleich im Vorwege größte Sorgen zu machen, sondern in den jeweiligen Situationen mit dem zurechtzukommen was sich mir in den Weg stellt. In diesem besagten Fall gab es nun aber leider wieder einmal einige Bumsbären und Scharlatane, die mir meine Schwimmstunde verleiden wollten.
Knutschende fummelnde Pärchen tummelten sich an sämtlichen Beckenrändern des Außenschwimmbeckens, in dem ich verzweifelt versuchte meine Bahnen zu ziehen, schwammen von dort aus kichernd und gickelnd immer wieder ungelenk in die Mitte der gekennzeichneten Schwimmstrecken und spritzten sich verschmitzt flirtend mit noch mehr Wasser nass. Dazwischen sprangen fette Südeuropäer, meist mit Glatze aber dafür mit umso mehr Haaren am restlichen Körper, über und über tätowiert mit sinnlichen Wortklaubereien wie "Black Pearl" oder "Black Beauty" in Riesenlettern auf Rücken und Brust, ohne Vorwarnung mit Anlauf und Arschbombe von den Seiten aus in den Pool, und das meist in dem Augenblick, wenn eine der Badeaufsichten nicht zur Stelle war um diesen prolligen Halbstarken die Bedeutung von "Bitte nicht vom Beckenrand springen" zu erläutern. Die alten und gebrechlichen Damen gaben ebenfalls wieder einmal ihr bestes um mir den letzten Nerv zu rauben und schwammen extra langsam und nebeneinander her, so dass ein Überholen nur mit äußerster Nervenstärke und absoluter Millimeterarbeit zu bewerkstelligen war. Kinder, es war wieder mal ein Fest. Ich hätte ewig so weitermachen können. NICHT.
Um nicht an meinen trüben Gedanken zu ertrinken fing ich an einen Teil meiner Aufmerksamkeit aus dem Schwimmbecken heraus auf das muntere Treiben auf den Liegewiesen zu lenken. Es war furchtbar viel los, und dennoch entging er mir nicht. Ich entdeckte ihn sofort und war schockverliebt. Was für ein Mann! Hot hot hot!!!
Während ich noch versuchte die Gespräche der strohdoofen Affenbande zu meiner Linken („Ey, Digger, der hat den Typen krankenhausreif geschlagen!! Der sitzt jetzt erst mal in Untersuchungshaft!“) und der selbstherrlichen Müttermafia zu meiner Rechten („Als Mutter darf man endlich normal sein und muss sich nicht mehr verstellen. Endlich muss man niemandem mehr alles recht machen sondern darf einfach so sein wie man ist. Das ist echt das Beste am Mutterdasein! Gottseidank darf man jetzt normal sein.“) auszublenden und die kettenrauchende Jungmutti am Beckenrand, die ihren zwei Jahre alten Sohn mit Unmengen von Pommes und Fruchtgummiwürmern ruhig zu halten versuchte, nicht zu nah in mein Bewusstsein dringen zu lassen, erblickte ich den absoluten Adonis unter den Schöngeistigen. Oh what a man! Himmel hilf, fast wäre ich auf potzelitze doch noch ertrunken. Was sonst sollte auch passieren bei einer Schockverliebtheit? Da rechnet ja keiner mit!
Im letzten Moment konnte ich mich jedoch gerade noch retten und schwamm als wäre nichts passiert weiter durch die tobende Menge. Ich hätte zu gerne meinen Blick gesehen. Wie guckt man denn bloß wenn man bereit ist zu töten und dabei gleichzeitig große rote Herzen in den Augen hat? Ich muss das unbedingt mal vorm Spiegel üben!
Der schöne Mann war wirklich schön. Ein Oberkörper wie in feinsten Stein gemeißelt, wohl trainiert, aber nicht übertrieben gepumpt. Ich wollte mich sofort an ihn schmiegen und dem Klang seines Herzens an seiner Brust lauschen. Er trug eine enge rote Badehose und erinnerte mich an einen modernen Rettungsschwimmer. David Hasselhoff war nichts dagegen. Aber trotzdem musste ich ob der roten Badeuniform unverzüglich an Baywatch denken und hegte schon den unlauteren Gedanken wo und wie ich mich am besten von ihm retten lassen könnte. Seine blonden kurzen Haare fielen ihm leicht in die Stirn und ich konnte mich nicht entscheiden, ob ich ihn mit Sonnenbrille oder ohne Sonnenbrille attraktiver fand. Von mir aus hätte er einfach dort wo er stand stehenbleiben können damit ich ihn ungehindert anstarren konnte. Aber Mister Baywatch hatte scheinbar eine Mission, denn er eilte stets und ständig geschäftig und gleichsam filigran zwischen Beckenrand und Liegeplatz hin und her. Unten angekommen tänzelte er nahezu verführerisch zuerst unter der Dusche und dann am Schwimmbecken hin und her bevor er sich nach einer kleinen Ewigkeit gegen die ich jedoch nichts einzuwenden hatte mutig in die kühlen Fluten stürzte. Nach ein paar kurzen Bahnen kam er jedes Mal schnell wieder aus dem Becken geklettert und tänzelte und schlawenzelte zu seinem Liegeplatz zurück. Dort legte er sich ein Weilchen in die Sonne nachdem er das gemeine Fußvolk um sich herum eingehend inspiziert hatte bis das stark auf mich wirkende Schauspiel wenig später wieder von vorne begann. Ich fragte mich wen er wohl beeindrucken wollte, oder ob er so selbstverliebt war, dass er gar nicht bemerkte was für eine illustre Show er abzog?
In diesem Fall war es mir schlicht und einfach egal. Er war einfach zu schön. Auch ich lasse mich ab einem gewissen Grad beeindrucken. Das dauert zwar, aber es kann passieren. Schließlich passiert es den besten. Und ich finde es überhaupt nicht schlimm. Sondern ganz im Gegenteil sogar schön dass zwischen all den Vollpfosten und Tyrannen rund ums Außenschwimmbecken auch etwas für die Sinne und fürs Auge dabei war. Und letztendlich konnte ich mich dann doch ein bisschen entspannen und die Gespräche um mich herum so weit ausblenden, dass sie sich in einen romantischen Tagtraum mit Mister Baywatch verwandelten. Und was wenn nicht ein verheißungsvolles Versinken in verführerischen Gedanken ist der Inbegriff von einer glücklichen Sommersonnenzeit im Freibad? Seht Ihr, ich hätte keine bessere Antwort finden können. Und falls jetzt jemand antworten wollen würde: ein Eis. Keine Sorge. Das habe ich mir später auch gegönnt und dabei Ausblick und Schauspiel noch intensiver genossen.
Beim Gehen habe ich es nicht übers Herz gebracht Mister Baywatch anzusprechen aber vielleicht sollte das auch gar nicht sein. In erster Linie fehlte mir zwar der Mut, aber in zweiter Instanz kann ich erkennen, dass er mir einen an vielen Stellen gefühlt grauenvollen Nachmittag in eine zuckersüße Zeit verwandelt hat, an die ich nicht nur auf dem Nachhauseweg mit einem breiten Lächeln auf dem Gesicht zurückgedacht habe. Und manchmal, nicht immer, aber manchmal, da reicht es schon aus, wenn sich etwas aus der Entfernung gut anfühlt und dazu führt, dass man sich wohler fühlt. In diesem Sinne ein kleiner Reminder: there’s something good in everything. You gotta train your mind to be able to see it. Enjoy the ride, lovers! Happy wednesday.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Muskulös

Kinder, endlich ist es wieder soweit! Es gibt Neuigkeiten aus der Welt der Internet-Liebenden und Online-Suchenden, aus der Welt der Scheinprinzen und Schaumschläger, aus der Welt in der alles kann aber nichts geht. Zumindest bei mir gerade nicht. Nicht mehr. Irgendwann ist auch mal Schluss im Bus. Aus die Maus. Und Ende im Gelände. Irgendwann ist das Maß auch einfach erst mal voll aber keiner weiß ob sich das nicht vielleicht auch ganz schnell wieder ändern kann. Und so widme ich mich für den Moment völlig selbstlos den wieder einmal unmöglichsten Suchanzeigen bei deren Lesegenuss klar ersichtlich werden sollte, warum die BILD Online kürzlich mit großen Lettern lockte „Zu früh gefreut beim ersten Match! Was beim Tinder-Date alles schief gehen kann!“ Bei den folgenden Annoncen kann ich mir zwar kaum vorstellen, dass dort allzu viel gematched wird, aber da auch ich nie auslerne kann ich natürlich nicht wissen wer Lust auf diese wildgewordenen Lüstlinge bekommt und das Netz nachträglich…

Mittendrin statt nur dabei - Meine wilde Party-Nacht mit den Promis

Kinder, es gibt Momente im Leben, die muss man einfach noch mal Revue passieren lassen. Weil sie einmalig waren, beeindruckend, belustigend, merkwürdig, spannend, aufregend, oder sogar alles zusammen. Daher möchte ich Euch heute noch einmal mitnehmen zur Movie meets Media Party in Berlin und wünsche Euch viel Spaß bei diesem herrlichen Rückblick!

Es ist ein absolutes Mega-Highlight: ich habe Karten für die Movie meets Media Party anlässlich der Berlinale in unserer Hauptstadt gewonnen und ich kann mein Glück kaum glauben. Aber ehe ich mich versehe und noch länger darüber nachdenken kann, was für ein Glück ich hatte, sitze ich auch schon im Bus und brause mit wehendem Haar gen Berlin. Im Hotel angekommen bleiben mir noch gute drei Stunden um mich auf den abendlichen Event der Spitzenklasse vorzubereiten, und die Zeit will gut genutzt werden. Schließlich will ich den Promis in nichts nachstehen. Und so verwende ich unzählige Minuten und ganz viel Hingabe darauf, ebenfalls wie ein Promi …

Ausgemustert

Kinder, Ihr kennt es, ich kenne es, die Frage ist: wer kennt es nicht? Wie oft stehen wir verzweifelt vor dem Kleiderschrank, vor Kommoden, Kisten, Kästen, Schubladen, noch immer nicht ausgepackten Tüten und Verstecken, die keiner jemals zu Gesicht bekommen darf, und reißen alles raus auf der bangen Suche nach einem passenden Kleidungsstück oder viel schlimmer noch nach einem ganzen passenden Outfit! Und so viel wir auch aus sämtlichen Stauräumen herausziehen und nach kurzem Zweifeln doch schnell wieder aufs Bett oder auf den Boden werfen, irgendwie gibt es immer wieder, und ich betone: IMMER WIEDER! Tage an denen wir so gar nichts finden wollen was zu unserer aktuellen Stimmungslage, zu unserem Gemüt, zur Situation, zum Anlass oder auch einfach nur insgesamt passen will. So ein Dilemma! Und wie kann das eigentlich sein? Oder gibt es dazu vielleicht gar keine logische Erklärung? Gibt es die vielleicht zu vielerlei Dingen, so sehr wir auch suchen und uns den Kopf darüber zerbrechen, ma…