Direkt zum Hauptbereich

Unglückliche Schullaufbahn

Kinder, es gibt Highlights, die muss man einfach teilen. Und eines davon folgt auf dem Fuße. Neulich an der Kasse kommt ein junges Mädchen mit einem ziemlich hässlichen Mickey-Mouse-Pullover auf mich zu. Ja, ich weiß, über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, also sei das hier nur nebensächlich erwähnt. Der Pullover kostete regulär 24,99 Euro (ein stolzer Preis für solch einen hässlichen Pullover, ups, sorry, ich wollte mich ja auf den Inhalt der Geschichte konzentrieren) und war auf 50% Rabatt reduziert. Das Mädchen fragt mich: "Ich wollt' mal fragen was der kostet!" Ich antworte: "Kannst Du das denn nicht selber ausrechnen?" - "Nein." Ach so. Ich, ebenfalls um keine schlagfertige Antwort verlegen: "Ja, die Hälfte von 25 Euro? Ist: 12,50 Euro, oder?" - "Ääähhh...??? Ja...???" Wenige Minuten später steht sie dann wieder vor mir und will den besagten Pullover kaufen. Ich versuche sie ob der eben beschriebenen Peinlichkeit nochmals in ein freundlicheres Gespräch zu verwickeln: "Mathe ist nicht so Dein Fach, oder?" - "Ääähhh... Nee..." - "Was machst'n lieber?" - "Chillen." Ich kann nicht umhin und muss laut losprusten. Ich meine: sorry, die arme Mutter (die im Übrigen daneben steht). Die muss doch auch bestürzt über die Antworten ihrer Tochter sein. Ich unternehme einen erneuten Versuch: "Ich meinte in der Schule. Welches Fach machst'n lieber?" - "Ääähhh... Deutsch." - "Und welches Thema habt Ihr gerade in Deutsch?" - "Nix. Wir haben Ferien." Ok, nun ist es selbst mir bunt genug und ich gebe die Konversation auf. Ich hoffe ernsthaft, dass in der neunten Klasse noch nicht alle Weichen fürs Leben gestellt wurden und sie ihre kleinen Unzulänglichkeiten in ihrer weiteren Schullaufbahn ausgleichen kann. Wenn nicht, weiß ich wo wir uns eines Tages wiedersehen. Und zwar in getauschten Rollen. Wer mich versteht, versteht mich. Ich wünsche Euch einen fabelhaften Mittwoch!

Kommentare

  1. ha ha ha - lass mich raten die mutter hat den pullover bezahlt und hat dir nen 20er gegeben - stimmts ?

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Muskulös

Kinder, endlich ist es wieder soweit! Es gibt Neuigkeiten aus der Welt der Internet-Liebenden und Online-Suchenden, aus der Welt der Scheinprinzen und Schaumschläger, aus der Welt in der alles kann aber nichts geht. Zumindest bei mir gerade nicht. Nicht mehr. Irgendwann ist auch mal Schluss im Bus. Aus die Maus. Und Ende im Gelände. Irgendwann ist das Maß auch einfach erst mal voll aber keiner weiß ob sich das nicht vielleicht auch ganz schnell wieder ändern kann. Und so widme ich mich für den Moment völlig selbstlos den wieder einmal unmöglichsten Suchanzeigen bei deren Lesegenuss klar ersichtlich werden sollte, warum die BILD Online kürzlich mit großen Lettern lockte „Zu früh gefreut beim ersten Match! Was beim Tinder-Date alles schief gehen kann!“ Bei den folgenden Annoncen kann ich mir zwar kaum vorstellen, dass dort allzu viel gematched wird, aber da auch ich nie auslerne kann ich natürlich nicht wissen wer Lust auf diese wildgewordenen Lüstlinge bekommt und das Netz nachträglich…

Ausgemustert

Kinder, Ihr kennt es, ich kenne es, die Frage ist: wer kennt es nicht? Wie oft stehen wir verzweifelt vor dem Kleiderschrank, vor Kommoden, Kisten, Kästen, Schubladen, noch immer nicht ausgepackten Tüten und Verstecken, die keiner jemals zu Gesicht bekommen darf, und reißen alles raus auf der bangen Suche nach einem passenden Kleidungsstück oder viel schlimmer noch nach einem ganzen passenden Outfit! Und so viel wir auch aus sämtlichen Stauräumen herausziehen und nach kurzem Zweifeln doch schnell wieder aufs Bett oder auf den Boden werfen, irgendwie gibt es immer wieder, und ich betone: IMMER WIEDER! Tage an denen wir so gar nichts finden wollen was zu unserer aktuellen Stimmungslage, zu unserem Gemüt, zur Situation, zum Anlass oder auch einfach nur insgesamt passen will. So ein Dilemma! Und wie kann das eigentlich sein? Oder gibt es dazu vielleicht gar keine logische Erklärung? Gibt es die vielleicht zu vielerlei Dingen, so sehr wir auch suchen und uns den Kopf darüber zerbrechen, ma…

Ein Date mit dem Märchenprinz

Kinder, es gibt wie so oft in meinem wilden Leben wieder einmal einiges zu berichten. Wo fange ich an, wo höre ich auf, und wann ist es eigentlich Zeit aufzuhören? Oder wann ist es Zeit etwas zu beenden? Wissen wir es wenn es soweit ist? Können wir es fühlen? Oder wollen wir es einfach nie wahrhaben wenn etwas vorbei ist und tun wir uns damit nicht noch viel mehr weh als wenn wir tatsächlich mit etwas aufhören würden, auch wenn es dann natürlich erst einmal ganz besonders wehtun würde?

Nun, Ihr merkt es, wieder einmal schweife ich ab. Wobei ich manchmal gar nicht so genau weiß ob ich denn wirklich abschweife oder ob nicht doch alles irgendwie miteinander zusammenhängt.

Nun denn, Kinder, erinnert Ihr Euch noch an den Märchenprinz? So getroffen im vergangenen November und sofort im Zauberbann gewesen. Aber das hatte sich dann ja ziemlich schnell erledigt. Und so bin ich doch wieder bei oben beschriebenem: Ist es manchmal vielleicht besser ein Ende mit Schrecken zu erleben, aber dann i…