Direkt zum Hauptbereich

Diebstahl aus Zeitmangel

Kinder, heute habe ich eine Fangfrage an Euch: was macht Ihr wenn ihr im Supermarkt keine Zeit zum Bezahlen habt? Richtig, die Antwort liegt auf der Hand und zum Greifen nah. Aber bevor Ihr sie aussprechen müsst, möchte ich Euch gerne berichten wie andere Scharlatane mit dieser scheinbar ausweglosen Lage umgehen.
Gestern Abend stand ich wie so viele andere in der Schlange beim Penny meines Vertrauens und trotz dreier geöffneter Kassen hat es natürlich einen Moment gedauert bis ich dran war. Bereits beim Anstehen fiel mir eine kleine, dunkelhaarige, schmal gebaute, leicht irritiert wirkende Frau mittleren Alters auf, die nervös den Kunden hinter mir fragte, wie viel Uhr es sei. Die Antwort schien sie nur noch nervöser zu machen, ihr fiel fast der Smoothie zu Boden, den sie umständlich zwischen Arm und Hand balancierte. Ich beschloss jedoch mich nicht weiter darum zu kümmern, schließlich kann ich nicht alle retten und auch meine Ware musste ich nun langsam aufs Laufband legen. Als ich gerade fertig mit dem Ausleeren meines Einkaufskorbes war fiel mir die bereits beschriebene Frau wieder auf, und zwar in dem Moment als sie sich an der gegenüberliegenden Kasse an den wartenden Kunden an der Wand vorbeischob und dabei betonte, dass sie es furchtbar eilig hätte. Dumm nur, dass ihr im gleichen Atemzug mit einem lauten Rums unbezahlte Ware aus der über die Tasche gelegten Jacke fiel. Die Kassiererin zählte blitzschnell eins und eins zusammen, sprang auf und versuchte die verschreckte Ladendiebin zu stellen. Sie erwischte sie am Ärmel und rief nach dem Marktleiter, dabei hob sie die zu Boden gefallene Ware auf: eine Packung Frikadellen. Die Diebin jedoch hatte gar nicht vor sich von Gesetzeshütern in die Mangel nehmen zu lassen, sondern rief für alle an der Kasse laut vernehmlich: „Lassen Sie mich los! Man! Ich hab keine Zeit!!“ Und dann machte sie sich mit letzter Kraft von der Kassiererin los und rannte aus dem Supermarkt hinaus. Ach so. Mensch. Na dann. Wieder was gelernt. Und nun kommen wir zurück zu meiner eingangs gestellten Frage: was macht Ihr, wenn Ihr im Supermarkt keine Zeit zum Bezahlen habt? Wer oben noch keine Antwort hatte, hat sie spätestens jetzt. Und für alle Rechtschaffenden unter uns Pastorentöchtern: ich glaube, wir wissen, dass wir in solch einem Härtefall entweder irgendwie mehr Zeit einplanen könnten, riskieren müssen zu spät zu kommen, oder, absoluter Ernstfall, auf die Frikadellen verzichten sollten. In diesem Sinne: happy wednesday, lovers. Enjoy crime watching. But make sure not to get involved.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mittendrin statt nur dabei - Meine wilde Party-Nacht mit den Promis

Kinder, es gibt Momente im Leben, die muss man einfach noch mal Revue passieren lassen. Weil sie einmalig waren, beeindruckend, belustigend, merkwürdig, spannend, aufregend, oder sogar alles zusammen. Daher möchte ich Euch heute noch einmal mitnehmen zur Movie meets Media Party in Berlin und wünsche Euch viel Spaß bei diesem herrlichen Rückblick!

Es ist ein absolutes Mega-Highlight: ich habe Karten für die Movie meets Media Party anlässlich der Berlinale in unserer Hauptstadt gewonnen und ich kann mein Glück kaum glauben. Aber ehe ich mich versehe und noch länger darüber nachdenken kann, was für ein Glück ich hatte, sitze ich auch schon im Bus und brause mit wehendem Haar gen Berlin. Im Hotel angekommen bleiben mir noch gute drei Stunden um mich auf den abendlichen Event der Spitzenklasse vorzubereiten, und die Zeit will gut genutzt werden. Schließlich will ich den Promis in nichts nachstehen. Und so verwende ich unzählige Minuten und ganz viel Hingabe darauf, ebenfalls wie ein Promi …

Ernste Anzeichen dafür dass man es mit einem Arschloch zu tun hat

Meine Honigmäuse, sicherlich sind wir fast alle schon mal in die Arschloch-Falle getappt und haben meist erst dann begriffen, wen wir da vor uns haben, nachdem es im wahrsten Sinne des Wortes zu spät war. Natürlich lernen wir mit der Zeit aus unseren Fehlern, sollte man zumindest hoffen, und so möchte ich die Gunst der Stunde nutzen, um noch einmal mit Hochdruck auf ganz besonders dringliche Anzeichen aufmerksam zu machen, die darauf hindeuten, dass wir es mit einem echten Arschloch zu tun haben und besser schnellstmöglich die Flucht ergreifen sollten:

1. Nach dem allerersten Sex posaunt er überheblich wie ein wildgewordener Eber während des Paarungsrituals heraus: "Ich WUSSTE, dass das passiert!"
2. Er kommt zum ersten Mal in den Genuss einen unserer hübschesten Schlüppis zu sehen und kann dazu nichts anderes sagen als: "Was trägst DU denn da?"
3. Er hält sich für unwiderstehlich und flirtet und plaudert mit sämtlichen Frauen, die in Reichweite kommen.
4. Man mac…

Der Rächer der Rosenlosen

Kinder, während sämtliche Bachelor-Kandidaten im Paradies nicht nur gegenseitig an ihren Rosen schnüffeln, wahlweise bevor oder nachdem diese in der Nacht der Rosen verteilt werden, lüsterne Zungenküsse austauschen, in Tränen, im Meer oder gleich in beidem versinken und hochemotionale Atombomben durch die Lüfte jagen, sitze ich ohne Bachelor in Hamburg an der Alster und feiere mein Single-Jubiläum. Ja, ganz recht, ich spreche die Dinge offen aus wie sie sind, auch daraus kann man einen Jahrestag machen!

Das wäre ja auch gar nicht weiter schlimm, schließlich habe ich jede Menge gute Bücher, bin viel an der frischen Luft und meine Sommersprossen versiebzehnfachen sich im Sekundentakt. Wenn, ja, wenn ich nicht stets und ständig von den skurrilsten Figuren angesprochen werden würde die die Hamburger Unterwelt zu bieten hat! Ist es denn die Möglichkeit? Da kann man ja nur zum Stubenhocker werden. Ich meine, irgendwo muss man sich ja verstecken. Oder was würdet Ihr tun?

Gerade erst diese …