Direkt zum Hauptbereich

Auf der Suche nach dem letzten Gentleman

Jungs, ganz ehrlich, Ihr wollt richtige Männer sein, zumindest verkauft Ihr Euch bei Tinder, Lovoo, okCupid und weiteren zwielichtigen Internet-Auktionshäusern gerne unter genau diesem Motto, aber was in Gottes Namen seid Ihr dafür tatsächlich bereit zu tun? Wartet, ich äußere da mal ganz kurz eine vage Vermutung: gar nichts. Ich meine, ich verstehe das schon. In Zeiten des Online-Datings ist auch jedes blinde Huhn auf der Suche nach einem Korn. Körner gibt es auf diesem Marktplatz der zur Schau gestellten Eitelkeiten und hinter Masken versteckten Halbwahrheiten denkbar viele. Aber die leise Vorstellung davon wie viele blinde Hühner es gibt, die ist in ihrer tatsächlichen Vielfalt nicht so schnell zu beantworten. Und bevor wir uns hier in den Weiten der Ahnungen und Vermutungen verstricken, komme ich heute nicht umhin Euch ein paar herrliche Leckerbissen der männlichen Verführungskunst mit größter Hingabe zu servieren.
Highlight Nummer 1: „Moin.“ –„Moin.“ – „Was treibst Du buntes?“ – „Ich kann noch nicht schlafen. Lieg im Bett. Licht aus. Und bin irgendwie noch horny.“ – „Vielleicht musst Du Schäfchen zählen?“ – „Haha, vielleicht.“ – „Oder von tausend runterzählen bis eins.“ – „Ne, funktioniert alles nicht.“ – „Yoga?“ – „Ne, Sex wohl eher. Wo wohnst Du? Willst Du herkommen?“
Highlight Nummer 2: „Moin. Alles klar? Hast Du Lust auf einen ONS?“
Highlight Nummer 3: „Moin! Ich hab Ehrlichkeit im Profil angekündigt und nur auf Deine äußeren Werte geachtet. Los geht’s. Gematched hab ich, weil Du wie die Frau meines besten Freundes aussiehst. Und ich fand sie schon immer heiß. Ich bin seit 20 Jahren mit der gleichen Frau zusammen. Ich suche keinen Sex, aber ich würde schon gerne mal wissen wie es wäre eine andere Frau zu küssen und mit ihr zu flirten. Ich würde mich gerne mit Dir treffen. Einen Ort ausmachen wo wir direkt küssen können sobald man sich sieht. Man kennt noch nicht die Stimme sondern lernt sich über den Kuss kennen. Hände fangen an zu wandern und Du spürst wie aufgeregt ich bin.“
Highlight Nummer 4: „Also, wenn Du schon so von Deiner Wohnung schwärmst, dann kannst Du sie mir auch gerne mal zeigen. Ich bin am Montag in Hamburg. Wie wäre es wenn ich abends zu Dir komme?“
Highlight Nummer 5: „So, ich muss jetzt pennen. Hab aber noch ein kleines Attentat auf Dich vor. Ich mag klare Ansagen und kein Rumgeeier. Damit meine ich, dass ich auch ehrlich zu Dir bin und Dir keinen vom Pferd erzählen muss oder will um Dich ins Bett zu kriegen. Wenn Du das anders siehst, dann schreib einfach nicht mehr zurück. Ich hab keine Lust und keine Zeit um hier ewig hin- und her zu texten und Tinder ist auch nicht mein Hobby.“
Kinder, Ihr ahnt es, ich könnte ewig so weitermachen. Und mit ewig meine ich ewig. Unter dem seriös anmutenden Deckmantel der Partnersuche tummeln sich im Internet Geschichten die jedes Mal aufs Neue verzweifelt ihresgleichen suchen. Da ahnt man als gutgläubiger Single nichts böses, möchte auch mal dieses vermeintlich unschuldige Wischen nach links für „nö“ und nach rechts für „der wäre vielleicht was“ ausprobieren, und gerät doch immer wieder an die bereits im Vorwege beschrieenen Klischee-Männer und deren ominöse Fragwürdigkeit im Umgang mit Frauen.
Aber Achtung! Denn bevor hier ein Missverständnis entsteht, das die Damenwelt prüde aussehen lassen könnte, möchte ich diese Lanze direkt brechen. Es geht NICHT darum, dass Frauen keine Lust auf Sex haben, das wäre schließlich ziemlich absurd, und so eine Verschwendung an die Lust und die Freuden der gemeinsamen Bett-, Tisch- und Waschmaschinen-Akrobatik, oder wo auch immer man seine Lust gerne auslebt. Nein, es geht um die Art und Weise wie wir tatsächlich gerne verführt werden möchten. Und auch wenn Euch Jungs das zu anstrengend ist, SO LÄUFT ES NUN MAL. Und das nicht ohne Grund. Wir werden nicht gerne NUR aufs Bumshäschentum festgelegt. Wir wünschen uns ganz einfach erstmal einen gemeinsamen Drink, einen kurzen Plausch, einen Spaziergang, ein Eis, einen Schnaps, meinetwegen einen Spritzkuchen, oder was auch immer für die jeweilige Konstellation stimmig erscheinen mag. Und kein stupides Blind-Date-Treffen zum Ficken. Klar, für Euch mag das einfacher sein. Aber wo bleibt da die Spannung, das Spiel, die Schokolade? Ein unverfänglicher Treffpunkt unter Menschen im Vorwege mit dem Wissen dass bei gegenseitigem Gefallen alles kann und nichts muss ist doch ein wunderbares Vorspiel bei dem sich beide Seiten nicht nur Appetit holen können, sondern vielleicht auch schon mal genascht werden darf. Ist das WIRKLICH zu viel verlangt? Ihr bezeichnet Euch selber gerne so glorifizierend als echte Männer, die mit beiden Beinen fest im Leben stehen, die klare Ansagen mögen und die wissen was sie wollen. Das ist schön. Ich gratuliere Euch, dass Ihr Euch selbst so klar und stark wahrnehmen könnt. Aber der schnelle Sprung vom „Hallo“ zum Sex in weniger als einem Atemzug ist einfach nur absolut unmännlich, und noch dazu unerträglich langweilig. Und weit entfernt von dem wie sich ein echter Mann, ein richtiger Kerl, ein toller Typ verhält. Vielleicht wollt Ihr das auch gar nicht sein. Aber dann rate ich Euch: sucht Euch doch einfach einen Ort an dem Ihr für Sex bezahlen könnt. Dann spart Ihr Euch das für Euch so anstrengende Prozedere eines unverfänglichen Erstkontakts und könnt direkt in die Vollen gehen, direkt da einsteigen wo Eure vermeintliche Männlichkeit am besten zur sichtbar definierten Geltung kommt. Abgesehen davon geht Ihr auch immer so herrlich locker davon aus, dass wir uns für einen bis dato Unbekannten bereitwillig und gedankenlos mit gespreizten Beinen ins frisch gemachte Bett legen und es kaum erwarten können Euch mit feuchten Schenkeln zu empfangen. Was, wenn IHR uns gar nicht gefallt? Denn, glaubt mir, Jungs, nicht nur manche Frauen, über die Ihr Euch so gerne voller Verzweiflung auslasst, haben Bilder in ihren Profilen, die nicht der Wahrheit entsprechen. Also mal ehrlich und in Zusammenfassung aller bisher benannten Faktoren: WAS DENKT IHR EIGENTLICH WIE DOOF WIR SIND?! Auch Frauen die mit diesen berühmten beiden Beinen und anderen attraktiven Körperteilen fest im Leben stehen haben Lust auf Sex. Aber nicht um jeden Preis. Und nicht wenn Ihr zur dunklen Nacht, Licht aus, mit einem unverschämt dicken Rohr im Bett liegt und wir am besten nur noch zu Euch fahren und uns ungesehen, wie auch bei der Dunkelheit, auf Euch draufsetzen und es Euch so richtig besorgen und Euch in den heiß herbeigesehnten Schlaf vögeln sollen. Ich wette bei dieser Vorstellung werdet Ihr gleich schon wieder so richtig horny. Das ist ok. Fantasien sind da um darin zu schwelgen und sie sich gegebenenfalls irgendwann zu erfüllen. Aber im Supermarkt könnt Ihr auch nicht einfach mit der Ware an der Kasse vorbeirennen ohne zu bezahlen. Und wer ficken will muss freundlich sein. Altes Motto, von grausamerer Wahrheit und größerer Aktualität denn je. Es tut mir so leid für Euch, Jungs. Nein, ehrlich gesagt tut es das nicht.
In diesem Sinne kann ich nur hoffen und Euch wünschen, dass Ihr die nicht ganz so subtile Nachricht herauslesen konntet und vielleicht noch einmal überdenken könnt wie sich ein bisschen mehr Stil, Charme und wahre Männlichkeit positiv auf Euer Sexleben auswirken würden. Ich wünsche Euch viel Erfolg! Und noch was: wenn Ihr nicht so ausseht wie auf den Fotos, bezahlt Ihr weder die Drinks, noch braucht Ihr überhaupt erst nach rechts zu wischen. Happy friday, lovers! Enjoy the weekend. Enjoy the sex.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mittendrin statt nur dabei - Meine wilde Party-Nacht mit den Promis

Kinder, es gibt Momente im Leben, die muss man einfach noch mal Revue passieren lassen. Weil sie einmalig waren, beeindruckend, belustigend, merkwürdig, spannend, aufregend, oder sogar alles zusammen. Daher möchte ich Euch heute noch einmal mitnehmen zur Movie meets Media Party in Berlin und wünsche Euch viel Spaß bei diesem herrlichen Rückblick!

Es ist ein absolutes Mega-Highlight: ich habe Karten für die Movie meets Media Party anlässlich der Berlinale in unserer Hauptstadt gewonnen und ich kann mein Glück kaum glauben. Aber ehe ich mich versehe und noch länger darüber nachdenken kann, was für ein Glück ich hatte, sitze ich auch schon im Bus und brause mit wehendem Haar gen Berlin. Im Hotel angekommen bleiben mir noch gute drei Stunden um mich auf den abendlichen Event der Spitzenklasse vorzubereiten, und die Zeit will gut genutzt werden. Schließlich will ich den Promis in nichts nachstehen. Und so verwende ich unzählige Minuten und ganz viel Hingabe darauf, ebenfalls wie ein Promi …

Ernste Anzeichen dafür dass man es mit einem Arschloch zu tun hat

Meine Honigmäuse, sicherlich sind wir fast alle schon mal in die Arschloch-Falle getappt und haben meist erst dann begriffen, wen wir da vor uns haben, nachdem es im wahrsten Sinne des Wortes zu spät war. Natürlich lernen wir mit der Zeit aus unseren Fehlern, sollte man zumindest hoffen, und so möchte ich die Gunst der Stunde nutzen, um noch einmal mit Hochdruck auf ganz besonders dringliche Anzeichen aufmerksam zu machen, die darauf hindeuten, dass wir es mit einem echten Arschloch zu tun haben und besser schnellstmöglich die Flucht ergreifen sollten:

1. Nach dem allerersten Sex posaunt er überheblich wie ein wildgewordener Eber während des Paarungsrituals heraus: "Ich WUSSTE, dass das passiert!"
2. Er kommt zum ersten Mal in den Genuss einen unserer hübschesten Schlüppis zu sehen und kann dazu nichts anderes sagen als: "Was trägst DU denn da?"
3. Er hält sich für unwiderstehlich und flirtet und plaudert mit sämtlichen Frauen, die in Reichweite kommen.
4. Man mac…

Der Rächer der Rosenlosen

Kinder, während sämtliche Bachelor-Kandidaten im Paradies nicht nur gegenseitig an ihren Rosen schnüffeln, wahlweise bevor oder nachdem diese in der Nacht der Rosen verteilt werden, lüsterne Zungenküsse austauschen, in Tränen, im Meer oder gleich in beidem versinken und hochemotionale Atombomben durch die Lüfte jagen, sitze ich ohne Bachelor in Hamburg an der Alster und feiere mein Single-Jubiläum. Ja, ganz recht, ich spreche die Dinge offen aus wie sie sind, auch daraus kann man einen Jahrestag machen!

Das wäre ja auch gar nicht weiter schlimm, schließlich habe ich jede Menge gute Bücher, bin viel an der frischen Luft und meine Sommersprossen versiebzehnfachen sich im Sekundentakt. Wenn, ja, wenn ich nicht stets und ständig von den skurrilsten Figuren angesprochen werden würde die die Hamburger Unterwelt zu bieten hat! Ist es denn die Möglichkeit? Da kann man ja nur zum Stubenhocker werden. Ich meine, irgendwo muss man sich ja verstecken. Oder was würdet Ihr tun?

Gerade erst diese …