Direkt zum Hauptbereich

Männerschweiß

Kinder, eins meiner Lieblings-Motti lautet „Es ist immer wieder schön, wenn es schön ist.“ So auch heute im Fahrstuhl. Und zwar aus dem Grund weil es der beste Lachanfall des Tages war. Mit wehendem Haar wartete ich im siebten Stock auf den Aufzug, aber schon als dieser heranrauschte hörte ich von drinnen, dass ich die Fahrt nicht für mich allein würde genießen können. Als ich die Tür öffnete sah ich schnell, dass ich Recht behalten sollte: ein ausladendes rotes Sofa in mehrere Einzelteile zerlegt nahm einen Großteil des Fahrstuhls ein, dazwischen gezwängt ein schüchterner süßer junger Kerl und ein etwas älterer durchaus stattlicher Mann. Nicht unattraktiv. Ich mutmaßte, dass es sich wohl um Vater und Sohn handelte. Sogleich wurde ich fröhlich empfangen mit den Worten „Na, für eine Person ist noch Platz!“ und zwängte mich alsdann zwischen Sofateile, Vater und Sohn. Die Aufzugtüren schlossen sich und es wurde noch ein wenig enger in dem ohnehin schon kleinen Abteil.
Wer kennt sie nicht, diese Fahrstuhl-Situationen, in denen man sich in einem sehr begrenzten Räumchen ausgeliefert gegenüber steht und sich fühlt als müsse man die Luft anhalten bis man angekommen ist oder irgendwie doch eine aus der Luft gegriffene Unterhaltung beginnen, nur um die unangenehmen Atmosphäre des wenn auch kurzen aber doch aufgezwungenen Miteinanders würdevoll zu meistern. Auch der vermeintliche Vater des schüchternen aber süß lächelnden Jünglings startete, kaum, dass sich der Aufzug in Bewegung gesetzt hatte einen mutigen Versuch ein vergnügliches Gespräch zu beginnen um das angestrengte Luftanhalten zu beenden. Allerdings hatte ich just bevor er seine Eingangsfrage stellte genau das gedacht was er kurz darauf aussprechen sollte, und somit entlud sich die bei uns allen angestaute Luft in ein herzerfrischendes Husten und Prusten.
Dieser Wortwechsel brachte uns alle zum Lachen: „Tja, jetzt stehen Sie hier im Männerschweiß...“ – „Ja... Ich weiß.“ Schallendes Gelächter. „Sie sind ja erfrischend. Das finde ich klasse!“ – „Naja, Sie haben das ausgesprochen was mir schon beim Betreten des Fahrstuhls aufgefallen ist. Ich würde ja lügen würde ich jetzt auch nur irgendetwas anderes antworten.“ Wir kamen aus dem schwungvollen Lachanfall gar nicht mehr heraus, es war herrlich! Irgendwann waren wir alle drei so rot wie das Sofa, das mit uns im Lastenaufzug gen Erdgeschoss sauste und wir hatten Mühe nach dem vorangegangenen Luftanhalten nun nach Atemluft zu schnappen. Der ältere freundliche und wie Ihr nun wisst schwitzende Mann gab jedoch sein bestes, damit ich letztere Eigenschaft nicht als die herausragendste dieser Begegnung im Kopf behalten würde und hob noch einmal an mit den Worten: „Darum ist es umso schöner, dass Sie nun so einen frischen Wind in den Aufzug gebracht haben, und das nicht nur in einfacher sondern in doppelter Hinsicht.“ Ja Kinder, Ihr seht, auch ein schwitzender Mann ist noch zu Komplimenten fähig. Wahrscheinlich sind das die Feinheiten die einen echten Kerl von irgendeinem Typen unterscheiden, der erst noch lernen muss wie man richtig mit Frauen umgeht. Nach einer herzlichen Verabschiedung eilte ich anschließend mit noch immer wehendem und nun auch vom wilden Lachen fast schon leicht verschwitzten Haar weiter und amüsierte mich auch auf meinem Fahrrad noch immer über den unverhofften Lachanfall, der sogar noch größer war als der vom Bachelor der Herzen Paul Janke über die angebliche Liebesbeziehung von Ex-Bachelor-Kandidatin und Rocco Stark Ex-On-and-Off-Freundin Angelina Heger und dem lispelnden Ex-Bachelor und Dance Dance Dance-Kandidaten Leonard Freier. Wie ich eingangs schon sagte, es ist immer wieder schön wenn es schön ist. Und in genau diesem Sinne wünsche ich Euch nun ein schönes Wochenende! Enjoy lovers. Have fun with awkward situations always.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mittendrin statt nur dabei - Meine wilde Party-Nacht mit den Promis

Kinder, es gibt Momente im Leben, die muss man einfach noch mal Revue passieren lassen. Weil sie einmalig waren, beeindruckend, belustigend, merkwürdig, spannend, aufregend, oder sogar alles zusammen. Daher möchte ich Euch heute noch einmal mitnehmen zur Movie meets Media Party in Berlin und wünsche Euch viel Spaß bei diesem herrlichen Rückblick!

Es ist ein absolutes Mega-Highlight: ich habe Karten für die Movie meets Media Party anlässlich der Berlinale in unserer Hauptstadt gewonnen und ich kann mein Glück kaum glauben. Aber ehe ich mich versehe und noch länger darüber nachdenken kann, was für ein Glück ich hatte, sitze ich auch schon im Bus und brause mit wehendem Haar gen Berlin. Im Hotel angekommen bleiben mir noch gute drei Stunden um mich auf den abendlichen Event der Spitzenklasse vorzubereiten, und die Zeit will gut genutzt werden. Schließlich will ich den Promis in nichts nachstehen. Und so verwende ich unzählige Minuten und ganz viel Hingabe darauf, ebenfalls wie ein Promi …

Muskulös

Kinder, endlich ist es wieder soweit! Es gibt Neuigkeiten aus der Welt der Internet-Liebenden und Online-Suchenden, aus der Welt der Scheinprinzen und Schaumschläger, aus der Welt in der alles kann aber nichts geht. Zumindest bei mir gerade nicht. Nicht mehr. Irgendwann ist auch mal Schluss im Bus. Aus die Maus. Und Ende im Gelände. Irgendwann ist das Maß auch einfach erst mal voll aber keiner weiß ob sich das nicht vielleicht auch ganz schnell wieder ändern kann. Und so widme ich mich für den Moment völlig selbstlos den wieder einmal unmöglichsten Suchanzeigen bei deren Lesegenuss klar ersichtlich werden sollte, warum die BILD Online kürzlich mit großen Lettern lockte „Zu früh gefreut beim ersten Match! Was beim Tinder-Date alles schief gehen kann!“ Bei den folgenden Annoncen kann ich mir zwar kaum vorstellen, dass dort allzu viel gematched wird, aber da auch ich nie auslerne kann ich natürlich nicht wissen wer Lust auf diese wildgewordenen Lüstlinge bekommt und das Netz nachträglich…

Ausgemustert

Kinder, Ihr kennt es, ich kenne es, die Frage ist: wer kennt es nicht? Wie oft stehen wir verzweifelt vor dem Kleiderschrank, vor Kommoden, Kisten, Kästen, Schubladen, noch immer nicht ausgepackten Tüten und Verstecken, die keiner jemals zu Gesicht bekommen darf, und reißen alles raus auf der bangen Suche nach einem passenden Kleidungsstück oder viel schlimmer noch nach einem ganzen passenden Outfit! Und so viel wir auch aus sämtlichen Stauräumen herausziehen und nach kurzem Zweifeln doch schnell wieder aufs Bett oder auf den Boden werfen, irgendwie gibt es immer wieder, und ich betone: IMMER WIEDER! Tage an denen wir so gar nichts finden wollen was zu unserer aktuellen Stimmungslage, zu unserem Gemüt, zur Situation, zum Anlass oder auch einfach nur insgesamt passen will. So ein Dilemma! Und wie kann das eigentlich sein? Oder gibt es dazu vielleicht gar keine logische Erklärung? Gibt es die vielleicht zu vielerlei Dingen, so sehr wir auch suchen und uns den Kopf darüber zerbrechen, ma…