Direkt zum Hauptbereich

Offiziell vereint

Kinder, ich gebe es ehrlich zu, es gibt sie: die Momente im Leben, an denen ich Euch teilhaben lassen möchte. Heute war es soweit, heute haben wir uns das erste Mal hochoffiziell getroffen, heute habe ich zwar nicht nach der mittlerweile nur allzu gut bekannten Tasse Zucker gefragt, aber ich habe um ein gemeinsames Foto gebeten. Ich bin mir sicher, dass dies nicht nur der erste Schritt in Richtung gemeinsame Zukunft war, sondern einer, der sich hat sehen lassen können! Ich habe den Bachelor getroffen. Den einzig wahren Bachelor. Paul Janke. Als ich meinen mir mittlerweile nur allzu vertrauten ehemaligen Nachbarn zwischen drei Terminen unweit von mir entfernt bei einem PR-Event im Zuge der gerade stattfindenden Europa-Meisterschaft entdeckt habe, habe ich natürlich erst einmal versucht mein hüpfendes Herz zu beruhigen. Ob das die lang ersehnte Chance auf ein romantisches erstes Hallo sein würde? Ob ich den ewigen Junggesellen nach langem Begehren endlich für mich würde einnehmen können? Ob ich mich gar zu erkennen geben und ihm von meinem schon damals mit schmachtendem Herzen verfassten Liebesbrief erzählen sollte? Tausende von Gedanken rasten durch meinen Kopf und ich musste mich erstmal in ein mitgebrachtes Faltblatt vertiefen um meine Aufregung halbwegs in den Griff zu bekommen. Wie sollte ich ihm bloß entgegen treten? Und noch viel wichtiger: warum sollte ich ihm überhaupt entgegen treten? Sollte ich mich wirklich in die kichernde und juchzende Menge von halbstarken Teenies, rüstigen Rentnern und undefinierbaren Zottelbären begeben um meinem ehemaligen Nachbarn Hallo zu sagen? Und, ich sage es offen heraus, um ein Foto zu bitten? Macht man das noch? Auch in meinem Alter? Oder ist das so out, dass es schon wieder in ist? Abgesehen davon müsste ich doch eigentlich andere Wege finden um mit dem Mann meines Herzens in Kontakt treten zu können. Aber da das über die Jahre und dem Euch vertrauten Liebesbrief, der es sogar zu Markus Lanz und ins Perfekte Promi-Dinner geschafft hat, nur der Bachelor leider nicht zu mir, bekanntlich nicht funktioniert hat, war nun vielleicht die Gunst der Stunde gekommen, die ich würde ergreifen müssen. Auf die Plätze. Fertig. Los. "Hallo." - "Hallo!" - " Können wir auch ein Foto machen?" - "Natürlich. Gerne!" - "Ich muss nur noch jemanden finden, der eins machen kann. Ich bin nämlich alleine hier..." Und dann habe ich einfach einem der wartenden Mädels mein Handy in die Hand gedrückt. Ihr ahnt es, für mich überhaupt gar kein Problem. Mein schöner Bachelor hat daraufhin den Arm um mich gelegt und mich innig festgehalten, seine Hand warm auf meiner Schulter, ich spüre sie fast noch, und unser Foto für die Ewigkeit ist entstanden. Kinder, war das schön! Ich hätte ewig so stehenbleiben können. Natürlich habe ich mich anschließend höflich bedankt, woraufhin mein Herzbube antwortete "Gerne!" und mich nicht nur strahlend angelächelt, sondern mir auch verschmitzt und tatsächlich ganz schön süß von ganz nah zugezwinkert und noch mal fest meinen Arm gedrückt hat. Und rums war ich weg. Ich meine, ich habe bestimmt noch zurückgelächelt, aber zu mehr war ich einfach nicht in der Lage. Ich glaube, ich habe mich nicht mal mehr bei dem Mädchen für das Foto bedankt. Oder vielleicht doch. Denn komme was wolle, Höflichkeit steht bei mir immer ganz weit vorne. Aber ich kann mich nicht mehr daran erinnern. Denn ein Moment in den Armen meines Bachelors hat mich doch tatsächlich um den Verstand gebracht. Kinder, ist es denn die Möglichkeit! Andere verlieben sich immer wieder neu, auch schön, aber ich, ich bleibe meinem Rosenkavalier treu. Und sollte dringend darüber nachdenken wann und wo wir uns wiedesehen können! In diesem Sinne: input please. Have a very happy wednesday night, lovers. Enjoy.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mittendrin statt nur dabei - Meine wilde Party-Nacht mit den Promis

Kinder, es gibt Momente im Leben, die muss man einfach noch mal Revue passieren lassen. Weil sie einmalig waren, beeindruckend, belustigend, merkwürdig, spannend, aufregend, oder sogar alles zusammen. Daher möchte ich Euch heute noch einmal mitnehmen zur Movie meets Media Party in Berlin und wünsche Euch viel Spaß bei diesem herrlichen Rückblick!

Es ist ein absolutes Mega-Highlight: ich habe Karten für die Movie meets Media Party anlässlich der Berlinale in unserer Hauptstadt gewonnen und ich kann mein Glück kaum glauben. Aber ehe ich mich versehe und noch länger darüber nachdenken kann, was für ein Glück ich hatte, sitze ich auch schon im Bus und brause mit wehendem Haar gen Berlin. Im Hotel angekommen bleiben mir noch gute drei Stunden um mich auf den abendlichen Event der Spitzenklasse vorzubereiten, und die Zeit will gut genutzt werden. Schließlich will ich den Promis in nichts nachstehen. Und so verwende ich unzählige Minuten und ganz viel Hingabe darauf, ebenfalls wie ein Promi …

Ernste Anzeichen dafür dass man es mit einem Arschloch zu tun hat

Meine Honigmäuse, sicherlich sind wir fast alle schon mal in die Arschloch-Falle getappt und haben meist erst dann begriffen, wen wir da vor uns haben, nachdem es im wahrsten Sinne des Wortes zu spät war. Natürlich lernen wir mit der Zeit aus unseren Fehlern, sollte man zumindest hoffen, und so möchte ich die Gunst der Stunde nutzen, um noch einmal mit Hochdruck auf ganz besonders dringliche Anzeichen aufmerksam zu machen, die darauf hindeuten, dass wir es mit einem echten Arschloch zu tun haben und besser schnellstmöglich die Flucht ergreifen sollten:

1. Nach dem allerersten Sex posaunt er überheblich wie ein wildgewordener Eber während des Paarungsrituals heraus: "Ich WUSSTE, dass das passiert!"
2. Er kommt zum ersten Mal in den Genuss einen unserer hübschesten Schlüppis zu sehen und kann dazu nichts anderes sagen als: "Was trägst DU denn da?"
3. Er hält sich für unwiderstehlich und flirtet und plaudert mit sämtlichen Frauen, die in Reichweite kommen.
4. Man mac…

Der Rächer der Rosenlosen

Kinder, während sämtliche Bachelor-Kandidaten im Paradies nicht nur gegenseitig an ihren Rosen schnüffeln, wahlweise bevor oder nachdem diese in der Nacht der Rosen verteilt werden, lüsterne Zungenküsse austauschen, in Tränen, im Meer oder gleich in beidem versinken und hochemotionale Atombomben durch die Lüfte jagen, sitze ich ohne Bachelor in Hamburg an der Alster und feiere mein Single-Jubiläum. Ja, ganz recht, ich spreche die Dinge offen aus wie sie sind, auch daraus kann man einen Jahrestag machen!

Das wäre ja auch gar nicht weiter schlimm, schließlich habe ich jede Menge gute Bücher, bin viel an der frischen Luft und meine Sommersprossen versiebzehnfachen sich im Sekundentakt. Wenn, ja, wenn ich nicht stets und ständig von den skurrilsten Figuren angesprochen werden würde die die Hamburger Unterwelt zu bieten hat! Ist es denn die Möglichkeit? Da kann man ja nur zum Stubenhocker werden. Ich meine, irgendwo muss man sich ja verstecken. Oder was würdet Ihr tun?

Gerade erst diese …