Direkt zum Hauptbereich

Kreischalarm!

Bin ich zu alt zum Kreischen? Oder fehlt mir schlicht und einfach das Kreischgen? Sei es heute morgen bei der Eröffnung des neuen  Abercrombie & Fitch Stores in Hamburg, beim Finale von DSDS oder auch wenn der Bachelor in seinem silbernen Porsche an mir vorbeisaust: ich kriege nicht sofort einen Herzkasper und verspüre nicht mal den Impuls loszukreischen. Was ist denn da los? Ich meine, natürlich trifft nicht jeder männliche Erdenbewohner sofort meinen Geschmack, und vom anderen Ufer bin ich auch nicht, aber gerade heute morgen in der City waren durchaus genug Jungs vor Ort, um vielleicht doch mal kurzzeitig schwach zu werden. Aber als die vielen Minderjährigen, die mit Sicherheit vor dem Laden gezeltet hatten, anfingen zu kreischen als sich die Türen öffneten, musste ich lauthals losprusten und amüsierte mich köstlich. Die Mädchen im RTL-Studio, die sich für ihre Teenie-Idole die Seele aus dem Leib kreischen, kann ich genauso wenig verstehen. Die schlechteste DSDS-Staffel aller Zeiten hat noch nicht einmal mit großen Stimmen punkten können. Warum also werden die Mini-Fans schon fast blau im Gesicht vor lauter anstrengenden Liebesbekundungen? Und dann wäre da noch unser Freud der Bachelor. Woche für Woche tingelt er durch die Dorfdiskotheken des Landes und lässt sich sogar noch Monate nach seiner erfolglosen Liebes-Suche im TV von unzähligen Frauen ankreischen. Liegt es vielleicht doch daran, dass ich zu alt geworden bin für die helle Aufregung, die man als Jugendliche empfindet? Auch wenn ich mich nicht daran erinnern kann, zu früheren Zeiten ausserordentlich viel rumgekreischt zu haben. Fehlt mir tatsächlich das Kreischgen? Fehlt mir gar die richtige Euphorie um alle Konventionen hinter mir zu lassen und einfach mal lauthals loszubrüllen? Oder kann ich mit dem ein oder anderen Jährchen mehr mittlerweile einfach besser unterscheiden, wann es sich wirklich lohnt fast in Ohnmacht zu fallen und wann ein leises Lächeln auf dem Gesicht genügt? Fest steht, dass auch ich mich heute Vormittag sehr über das Foto mit meinem Lieblings-Male-Model und mir gefreut habe, aber ich habe mich damit einfach in die Sonne gesetzt, gewartet, bis das Polaroid sich entwickelt hatte und mich über die angenehme Begegnung mit dem schönen Mann mit dem nackten Oberkörper gefreut. Ohne zu kreischen. Und meine Freude war sicherlich nicht weniger groß. Vielleicht bin ich also nicht nur äußerlich ein winziges bisschen älter geworden, sondern auch innerlich ein kleines bisschen reifer. Fest steht, dass es grundsätzlich natürlich sehr schön ist, wenn Menschen sich freuen können. Einzig das Ausmaß in gewissen Situationen ist zumindest für mich jedoch nicht immer ganz nachvollziehbar. In diesem Sinne: happy saturday night, lovers!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Muskulös

Kinder, endlich ist es wieder soweit! Es gibt Neuigkeiten aus der Welt der Internet-Liebenden und Online-Suchenden, aus der Welt der Scheinprinzen und Schaumschläger, aus der Welt in der alles kann aber nichts geht. Zumindest bei mir gerade nicht. Nicht mehr. Irgendwann ist auch mal Schluss im Bus. Aus die Maus. Und Ende im Gelände. Irgendwann ist das Maß auch einfach erst mal voll aber keiner weiß ob sich das nicht vielleicht auch ganz schnell wieder ändern kann. Und so widme ich mich für den Moment völlig selbstlos den wieder einmal unmöglichsten Suchanzeigen bei deren Lesegenuss klar ersichtlich werden sollte, warum die BILD Online kürzlich mit großen Lettern lockte „Zu früh gefreut beim ersten Match! Was beim Tinder-Date alles schief gehen kann!“ Bei den folgenden Annoncen kann ich mir zwar kaum vorstellen, dass dort allzu viel gematched wird, aber da auch ich nie auslerne kann ich natürlich nicht wissen wer Lust auf diese wildgewordenen Lüstlinge bekommt und das Netz nachträglich…

Ausgemustert

Kinder, Ihr kennt es, ich kenne es, die Frage ist: wer kennt es nicht? Wie oft stehen wir verzweifelt vor dem Kleiderschrank, vor Kommoden, Kisten, Kästen, Schubladen, noch immer nicht ausgepackten Tüten und Verstecken, die keiner jemals zu Gesicht bekommen darf, und reißen alles raus auf der bangen Suche nach einem passenden Kleidungsstück oder viel schlimmer noch nach einem ganzen passenden Outfit! Und so viel wir auch aus sämtlichen Stauräumen herausziehen und nach kurzem Zweifeln doch schnell wieder aufs Bett oder auf den Boden werfen, irgendwie gibt es immer wieder, und ich betone: IMMER WIEDER! Tage an denen wir so gar nichts finden wollen was zu unserer aktuellen Stimmungslage, zu unserem Gemüt, zur Situation, zum Anlass oder auch einfach nur insgesamt passen will. So ein Dilemma! Und wie kann das eigentlich sein? Oder gibt es dazu vielleicht gar keine logische Erklärung? Gibt es die vielleicht zu vielerlei Dingen, so sehr wir auch suchen und uns den Kopf darüber zerbrechen, ma…

Ein Date mit dem Märchenprinz

Kinder, es gibt wie so oft in meinem wilden Leben wieder einmal einiges zu berichten. Wo fange ich an, wo höre ich auf, und wann ist es eigentlich Zeit aufzuhören? Oder wann ist es Zeit etwas zu beenden? Wissen wir es wenn es soweit ist? Können wir es fühlen? Oder wollen wir es einfach nie wahrhaben wenn etwas vorbei ist und tun wir uns damit nicht noch viel mehr weh als wenn wir tatsächlich mit etwas aufhören würden, auch wenn es dann natürlich erst einmal ganz besonders wehtun würde?

Nun, Ihr merkt es, wieder einmal schweife ich ab. Wobei ich manchmal gar nicht so genau weiß ob ich denn wirklich abschweife oder ob nicht doch alles irgendwie miteinander zusammenhängt.

Nun denn, Kinder, erinnert Ihr Euch noch an den Märchenprinz? So getroffen im vergangenen November und sofort im Zauberbann gewesen. Aber das hatte sich dann ja ziemlich schnell erledigt. Und so bin ich doch wieder bei oben beschriebenem: Ist es manchmal vielleicht besser ein Ende mit Schrecken zu erleben, aber dann i…